Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.318,84
    +1.443,43 (+2,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.232,26
    +33,69 (+2,81%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Reedereien unter Druck - Spekulation auf Nahost-Waffenruhe

FRANKFURT (dpa-AFX) -Für die Anleger von Reedereien haben die laufenden Gespräche über eine Waffenruhe im Gaza-Krieg am Montag negative Folgen. Die Papiere von Hapag-Lloyd DE000HLAG475 sanken im frühen Handel um 3,3 Prozent und jene des Konkurrenten Moller-Maersk DK0010244508 um 3,6 Prozent. Die Titel der chinesischen Reederei Cosco waren zuvor in Shanghai noch deutlicher um zuletzt sechs Prozent abgesackt.

Die Aktien leiden Börsianern zufolge unter der Spekulation darüber, dass die palästinensische Hamas ihre Einwände gegen einen von den USA unterstützten Waffenstillstandsvorschlag zur Beendigung des Gaza-Konflikts mit Israel fallen lässt. Wie es heißt, habe die Hamas sich bereit erklärt, über Streitpunkte hinwegzusehen. Die indirekten Gespräche zwischen Israel und der Hamas über eine Waffenruhe und einen Austausch von Geiseln sollen einem Medienbericht zufolge am Montag in Kairo weitergehen.

Die massiven Spannungen im Nahen Osten hatten die Frachtraten der Reedereien in den vergangenen Monaten deutlich nach oben getrieben und damit auch deren Aktien. Die Raten profitierten von verlängerten Schifffahrtsrouten. Nun gebe es die Perspektive für einen wieder anziehenden Verkehr durch das Rote Meer, was wohl zu einem raschen Rückgang der Raten führen würde, so die These des Händlers.