Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.385,83
    -171,87 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.863,40
    -53,40 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.411,70
    +4,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.255,07
    -657,66 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,03
    +2,14 (+0,16%)
     
  • Öl (Brent)

    77,52
    +0,56 (+0,73%)
     
  • MDAX

    25.132,82
    -165,65 (-0,65%)
     
  • TecDAX

    3.321,67
    -22,13 (-0,66%)
     
  • SDAX

    14.250,68
    -40,02 (-0,28%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.139,66
    -27,71 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    7.487,04
    -111,59 (-1,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Rüstungswerte erholt - Hochstufung für Renk - neue Nato-Daten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Klare Kursgewinne haben die Papiere von Rüstungskonzernen am Dienstag wieder auf Erholungskurs gebracht. Die jüngste Schwäche scheint damit vorerst beendet. Bis Anfang April waren Rüstungstitel besonders stark gelaufen, angetrieben von den Kriegen in der Ukraine und in Gaza sowie den Spannungen zwischen China und Taiwan. Dann aber war die Luft raus, Anleger zogen es vor, erst einmal Gewinne mitzunehmen.

Auch die allgemeine Marktschwäche in der ersten Juni-Hälfte ließ Rüstungswerte nicht aus. Es belastete nach dem Rechtsruck bei der Europawahl die Unsicherheit um die weitere politische Entwicklung in Frankreich angesichts der von Präsident Emmanuel Macron angesetzten Neuwahlen. Anleger fürchteten, dass eine gemeinsame europäische Linie in puncto Verteidigungsausgaben aus dem Blick geraten könnte. Die Märkte tendierten allerdings bei politischen Risiken gern zu Übertreibungen, schrieben die Strategen der Schweizer Bank UBS. Viel Negatives sei inzwischen eingepreist.

Deutschland meldete unterdessen der Nato für das laufende Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro und würde damit derzeit klar das Zwei-Prozent-Ziel des Bündnisses erreichen. Wie aus einer Übersicht der Nato hervorgeht, entspricht die Rekordsumme einem Anteil am prognostizierten deutschen Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2,12 Prozent. Die Quote würde damit höher liegen als noch zu Jahresbeginn erwartet.

Insgesamt werden die derzeit 32 Nato-Staaten nach jüngsten Schätzungen im Jahr 2024 rund 1,5 Billionen US-Dollar für Verteidigung ausgeben. Die Inflation und Wechselkursschwankungen herausgerechnet würde dies im Vergleich zum Vorjahr insgesamt einem Anstieg um 10,9 Prozent entsprechen.

WERBUNG

Auch vor diesem Hintergrund und im Zuge der Markterholung seit Montag griffen die Anleger bei Rüstungsaktien zu. Beflügelt von einer Kaufempfehlung gewannen etwa die Anteile des inzwischen in den Nebenwerteindex SDax DE0009653386 aufgestiegenen Panzergetriebe-Herstellers Renk DE000RENK730 drei Prozent auf rund 26 Euro. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux rät nach vorübergehender Aussetzung der Bewertung und vorherigem "Hold"-Votum nun zum Kauf. Die Analysten verwiesen auf die strategische Position des Unternehmens, die geopolitischen Risiken, die Dynamik des Sektors und das Potenzial für Aufträge. In der jüngsten Kursschwäche sehen sie eine gute Kaufgelegenheit.

Renk ist erst seit Februar an der Börse und begeisterte die Anleger in den ersten zwei Monaten mit einem Kursfeuerwerk. Lag der erste Kurs zum Börsendebüt bei 17,50 Euro, ging es anschließend bis Anfang April bis auf fast 40 Euro hinauf - danach aber ebenso rasant wieder bergab, wobei eine Platzierung des Haupteigners und Finanzinvestors Triton im Mai nicht nachhaltig belastete.

Im Dax DE0008469008 gewannen am Dienstag Rheinmetall DE0007030009 1,3 Prozent, womit sie sich wieder der runden Marke von 500 Euro nähern, die seit Anfang April während der Konsolidierung als Unterstützung diente. Im MDax DE0008467416 setzten sich die Anteile von Hensoldt DE000HAG0005 nach ihrem jüngst erreichten tiefsten Kurs seit Ende Februar weiter nach oben ab, mit plus einem Prozent.

Auch in anderen Ländern legten am Dienstag Rüstungswerte zu, Leonardo IT0003856405 aus Italien mit plus 2,5 Prozent besonders deutlich. Bei Babcock GB0009697037 und BAE Systems GB0002634946 aus Großbritannien sowie Thales FR0000121329 aus Frankreich fielen die Zuwächse moderater aus.