Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.750,32
    -556,23 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.397,73
    -20,14 (-1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Puma fallen tief nach Eckzahlen für 2023 und Ausblick

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Papiere von Puma SE DE0006969603 sind am Mittwoch nach Eckzahlen für 2023 und dem Ausblick 2024 auf den tiefsten Stand seit Oktober 2018 abgesackt. Mit einem Abschlag von zuletzt noch 6,6 Prozent auf 40,16 Euro lagen sie im MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte hinten. Dies belastete auch die Aktien des Konkurrenten Adidas DE000A1EWWW0, die im Dax DE0008469008 mit minus 1,7 Prozent ebenfalls auf den letzten Platz rutschten.

Puma teilte mit, dass die Geschäftsentwicklung 2023 von der außergewöhnlichen Abwertung des argentinischen Peso betroffen gewesen sei. Der Ausblick stehe unter der Annahme, dass die Peso-Abwertung durch entsprechende Preissteigerungen in Argentinien vollständig kompensiert werde.

Für das laufende Jahr erwartet der Konzern bei anhaltender geopolitischer und makroökonomischer Unsicherheit ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich und einen Gewinn vor Zinsen und Steuern von 620 bis 700 Millionen Euro. Analyst Piral Dadhania von der kanadischen Bank RBC zeigte sich vom Ausblick enttäuscht, er impliziere begrenztes Wachstum.

Laut dem Marktexperten Andreas Lipkow zeigen die Zahlen von Puma zudem die Konsumzurückhaltung und Schwäche im Sportartikelsektor gut auf. Solche Tendenzen seien bereits bei den direkten Konkurrenten Nike US6541061031 und Adidas und auch beim Mode-Konzern Hugo Boss DE000A1PHFF7 wahrnehmbar gewesen. Auch wenn es bei Puma nun noch einige Sonderprobleme gebe, ändere sich an der Grundproblematik erst einmal nichts.

Seit ihrem Zwischenhoch von Anfang Dezember haben Puma inzwischen schon mehr als ein Drittel eingebüßt. Seit dem Jahresstart beläuft sich das Minus auf mehr als ein Fünftel. Damit sind sie im MDax der zweitschwächste Wert. Adidas haben 2024 bisher fast elf Prozent verloren.