Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    12.265,85
    -18,34 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.352,59
    +3,99 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.650,40
    -5,20 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    0,9688
    0,0000 (-0,0000%)
     
  • BTC-EUR

    19.410,30
    -429,43 (-2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    430,27
    -14,26 (-3,21%)
     
  • Öl (Brent)

    77,95
    -0,79 (-1,00%)
     
  • MDAX

    22.476,14
    -65,44 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    2.657,56
    +1,28 (+0,05%)
     
  • SDAX

    10.391,27
    -116,69 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.052,90
    +34,30 (+0,49%)
     
  • CAC 40

    5.786,13
    +2,72 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Ocado sacken ab nach Ausblickssenkung - Branche unter Druck

LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine erneute Senkung des Ausblicks von Ocado <GB00B3MBS747> hat am Dienstag die Aktien des britischen Online-Lebensmittelhändlers einknicken lassen. Die Papiere sackten um fast zwölf Prozent ab. Europaweit gerieten daraufhin auch die Anteilsscheine anderes Einzelhändler unter Druck; der entsprechende Branchenindex <CH0043274395> büßte als Schlusslicht in der Sektorübersicht 0,9 Prozent ein.

Unter den Einzelhändlern fielen Marks & Spencer <GB0031274896> um 2,6 Prozent. Hierzulande zählten die Anteilsscheine des Online-Händlers Zalando <DE000ZAL1111> mit einem Minus von knapp 2 Prozent zu den schwächsten Werten im deutschen Leitindex Dax <DE0008469008>. Dieser legte moderat zu. In Mitleidenschaft gezogen wurden auch die Aktien des Essenslieferdienstes Delivery Hero <DE000A2E4K43> und des Kochboxenversenders Hellofresh <DE000A161408> mit Verlusten von ebenfalls jeweils fast 2 Prozent.

Der Experte Giles Thorne vom Analysehaus Jefferies schrieb mit Blick auf Ocado: "Die zum dritten Mal in diesem Jahr gesenkten Zielvorgaben zeigen, dass sich die Verbraucher in der Post-Pandemie-Zeit an eine hohe Inflation anpassen." Der Fachmann Borja Olcese von der US-Bank JPMorgan verwies zudem auf jüngste Daten des Marktforschers Kantar für den September. Diese seien für keinen der von ihm beobachteten britischen Einzelhändler aufregend gewesen. Das Wachstum habe sich abgeschwächt.