Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.751,86
    -78,09 (-0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,35
    -43,52 (-3,07%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte schwach - Morgan Stanley vermisst Kurstreiber

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien aus der deutschen Immobilienbranche werden am Freitag vorbörslich weiter von Investoren abgestoßen. Am Vortag waren sie nach der ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank schon unter Druck geraten. Die Währungshüter hatten keine Hinweise auf eine nächste Zinssenkung abgegeben.

Belastet von einer Abstufung sanken die Aktien von Vonovia DE000A1ML7J1 am Freitag im vorbörslichen Handel um 2,2 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss. Seit dem Vortagshoch auf Xetra haben sie damit schon fast sechs Prozent an Wert verloren. Die US-Bank Morgan Stanley hatte den Dax DE0008469008-Wert auf "Underweight" abgestuft, genauso wie den Konkurrenten LEG DE000LEG1110 aus dem MDax DE0008467416 auf "Equal-weight". Dessen Aktien sanken vorbörslich um 1,9 Prozent. Auch bei TAG Immobilien DE0008303504 gab der Kurs weiter nach.

Nach der ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank gebe es zunächst kaum Chancen auf einen weiteren Kurstreiber, schrieb der Morgan-Stanley-Analyst Bart Gysens in einem Branchenkommentar. Er verwies darauf, dass es nach dem bisherigen Anstieg der Aktienkurse eine Überlegung sei, Gewinne mitzunehmen. Das Verhältnis von Chancen und Risiken sei anderswo im Sektor besser als bei deutschen Wohnimmobilien-Aktien. Er erwähnte dabei Großbritannien.