Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    39.589,77
    -4,62 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.711,02
    -1.360,48 (-2,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.360,21
    -25,05 (-1,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte erhalten wieder Antrieb von Preisdaten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Zinshoffnung der Anleger äußert sich am Freitag in überdurchschnittlich steigenden Immobilienwerten. Deren gesamteuropäischer Branchenindex Stoxx Europe 600 Real Estate CH0043274395 erholte sich von seinen jüngsten Verlusten, indem er sein Tagesplus am Vormittag auf bis zu 1,6 Prozent ausbaute. Zuletzt kam er dann mit dem Gesamtmarkt wieder etwas zurück auf plus 1,2 Prozent. Dies bescherte den Immobilientiteln aber weiterhin die Spitzenposition im europäischen Branchenvergleich.

Im Dax DE0008469008 gehörten die erst kürzlich auf einem Tief seit November angekommenen Vonovia-Aktien DE000A1ML7J1 am Freitag mit 1,3 Prozent zu den vergleichsweise großen Gewinnern. Aroundtown LU1673108939 zählten im MDax DE0008467416 mit plus 1,6 Prozent zu den Favoriten, noch ergänzt durch TAG Immobilien DE0008303504 und LEG DE000LEG1110 mit Anstiegen um bis zu 1,4 Prozent.

Stützend wirkten die Preisdaten aus der Eurozone. Auch wenn der Rückgang die Erwartungen nicht ganz erfüllte, bestätigten sie die jüngste Tendenz einer sich weiter abschwächenden Inflation. Die Verbraucherpreise stiegen im Februar im Vorjahresvergleich um 2,6 Prozent und damit etwas weniger deutlich als noch im Januar.

Damit liege die Teuerung nicht mehr allzu weit vom EZB-Ziel von 2 Prozent entfernt, sagte am Freitag der Marktbeobachter Thomas Gitzel von der VP Bank. Er sah zwar weiterhin auch weniger günstige Aspekte, hob aber als positive Erkenntnis die fallende Kerninflationsrate hervor, die Energie- und Nahrungsmittelpreise außen vor lässt.

WERBUNG

Immobilienwerte reagieren auf Inflations- und Zinssignale besonders empfindlich, weil die hohen Leitzinsen in den vergangenen Monaten den Immobilienmarkt lahmlegten. Bis Ende Dezember herrschte noch Hoffnung auf schnelle Zinssenkungen, die dem Sektorindex Stoxx Europe 600 Real Estate Ende Dezember ein Hoch seit Februar 2023 beschert hatte. Danach stellten sich Anleger darauf ein, dass es doch etwas länger dauern könnte, bis die Zinsen wieder sinken. Bis zu 12 Prozent hatte der Branchenindex zwischenzeitig seit Ende Dezember verloren.

"Offensichtlich kristallisiert sich der Juni heraus als das Datum, an dem die EZB ihren Zinssenkungszyklus beginnen wird", schrieb am Morgen die Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Es gebe nur noch einige wenige Markteilnehmer, die schon im April die Chance auf eine Zinssenkung witterten.