Deutsche Märkte geschlossen

AKTIEN IM FOKUS: Immobilienbranche stark - Metzler sieht Luft bei Patrizia

FRANKFURT (dpa-AFX) -Bei Immobilienwerten setzen die Anleger am Montag auf bald wieder bessere Zeiten. Der europäische Sektor war gefragt: Der Stoxx Europe 600 Real Estate CH0043274395 war mit einem Anstieg um 1,5 Prozent Branchen-Spitzenreiter. Seine Erholung, die kurz vor Weihnachten begann, ging damit weiter. Seit dem Dezember-Tief hat er nun schon 18 Prozent gewonnen und damit deutlich mehr als der europäische Aktienmarkt.

Die Titel des Dax-Mitglieds DE0008469008 Vonovia DE000A1ML7J1 kletterten um 1,7 Prozent auf 27,51 Euro und näherten sich damit ihrer 200-Tage-Durchschnittslinie, die ein beliebter langfristiger Kursindikator ist.

Deutsche Nebenwerte zeigten sich noch dynamischer: Aroundtown LU1673108939, LEG DE000LEG1110 und TAG Immobilien DE0008303504 gehörten im MDax DE0008467416 mit bis zu 4,4 Prozent zu den Favoriten. Aktien von Patrizia DE000PAT1AG3 zogen im SDax DE0009653386 um 3,3 Prozent an und jene des Finanzierungsdienstleisters Hypoport DE0005493365 schnellten sogar um 14 Prozent hoch.

2022 waren die Kurse im Sektor lange steil nach unten gerichtet, da die Notenbanken gegen die hohe Inflation mit deutlichen höheren Leitzinsen gegensteuerten. Analyst Marius Fuhrberg von Warburg Research sah am Montag veröffentlichte Transaktionsdaten von Hypoport, einem stark auf die Branche ausgerichteten Finanzierungsdienstleister, als weitere Bestätigung dafür, dass am Markt derzeit "desaströse Bedingungen" herrschen.

Die Hypoport-Anleger ignorierten am Montag jedoch die schwachen Transaktionszahlen. Warburg-Experte Fuhrberg blickt denn auch optimistischer voraus und der erwartet, dass das Marktumfeld im Immobiliensektor im vierten Quartal den Tiefpunkt erreicht hat oder im laufenden ersten Quartal erreichen wird. Solche Erwartungen galten zuletzt schon als Stütze für die Erholung der Börsen - ganz speziell in der Immobilienbranche. Es mehren sich die Meinungen, dass die Zinsspirale bald an ihrem Höhepunkt ankommt.

Eine positive Branchenstimme kam am Montag vom Bankhaus Metzler zu Patrizia: Analyst Jochen Schmitt sieht viel Luft nach oben mit einem Kursziel, das vom aktuellen Kursniveau bei 11 Euro auf 14,50 Euro erhöht wurde. Die Marktposition des Unternehmens und das Wachstumsprofil würden im Kurs nicht angemessen gewürdigt, lautet seine These. Er lobte generell die Ambitionen von Patrizia, international zu expandieren. Sein Kursziel impliziert ein Kurspotenzial von fast einem Drittel.