Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.451,42
    -3.936,61 (-5,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Citigroup-Studie treibt Mobilfunkaktien an

FRANKFURT (dpa-AFX) -Papiere von Telefonica Deutschland DE000A1J5RX9, United Internet DE0005089031 und deren Tochter 1&1 DE0005545503 sind am Donnerstagmorgen stark gefragt. Grund ist eine optimistische Studie der Citigroup US1729674242 mit Kaufempfehlungen für alle drei Papiere. Anteilsscheine von Telefonica Deutschland kletterten daraufhin auf der Handelsplattform Tradegate um 4 Prozent, United Internet um 3,5 Prozent und 1&1 um 4,5 Prozent.

Der Plan der Bundesnetzagentur, auf eine neue, milliardenschwere Frequenzauktion zu verzichten, und stattdessen die Nutzungszeit um fünf Jahre verlängern, sei sehr positiv für die deutschen Mobilfunkbetreiber, erklärte Analyst Georgios Ierodiaconou. Gerade Telefonica Deutschland, United Internet und 1&1 profitierten, aber natürlich auch die Telekom DE0005557508, Vodafone GB00BH4HKS39 und die spanische Telefonica-Deutschland-Mutter Telefonica ES0178430E18.

Den Verlust des Geschäfts mit 1&1 sieht der Experte derweil für Telefonica Deutschland nicht mehr als großes Problem, dank der grundsätzlich starken Geschäftsdynamik sei es gut ersetzbar. Mit dem Auktionsrisiko sei zudem ein zweiter seiner Gründe für die jüngste Abstufung weggefallen, so Ierodiaconou.