Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    18.557,70
    +150,63 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.916,80
    +19,36 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.418,10
    +10,80 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.762,64
    -582,75 (-0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,40
    -6,49 (-0,48%)
     
  • Öl (Brent)

    77,16
    +0,20 (+0,26%)
     
  • MDAX

    25.298,47
    -119,81 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.343,80
    +22,68 (+0,68%)
     
  • SDAX

    14.290,70
    -219,88 (-1,52%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.167,37
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.598,63
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

AKTIEN IM FOKUS: BMW tiefer - Cash-Erträge eingepreist anders als bei Mercedes

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von BMW DE0005190003 haben am Mittwoch nach einer Abstufung vorbörslich unter Druck gestanden. Sie verloren auf Tradegate 1,1 Prozent auf 105,41 Euro im Vergleich mit dem Xetra-Schluss. Damit bekommt die jüngste Erholung vom in der Vorwoche erreichten tiefsten Stand seit einem Monat wieder einen kleinen Dämpfer.

Analyst Philippe Houchois vom Investmenthaus Jefferies strich seine Kaufempfehlung für die Papiere des Münchner Autobauers. Die volle Ausschüttung der freien Barmittel sei bereits eingepreist, was bei Konkurrent Mercedes-Benz DE0007100000 nicht der Fall sei. Die Papiere des Stuttgarter Konkurrenten notierten auf Tradegate zuletzt mit plus 0,1 Prozent.

BMW-Papiere würden gegenwärtig mit dem 10,3-fachen des freien Cashflows gehandelt, Mercedes-Benz nur mit dem 8,4-fachen, rechnete Houchois aus. Keiner der herkömmlichen Autobauer habe den Wandel der Branche zur Elektromobilität bislang so gut gemeistert wie BMW, lobte der Experte. Die Position von BMW werde am Markt aber inzwischen auch nicht mehr verkannt.