Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 24 Minute
  • DAX

    12.859,89
    +76,12 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.462,94
    +8,08 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    30.760,33
    -15,10 (-0,05%)
     
  • Gold

    1.792,80
    -14,50 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0382
    -0,0101 (-0,97%)
     
  • BTC-EUR

    18.718,40
    +413,82 (+2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    417,87
    -2,27 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    107,51
    +1,75 (+1,65%)
     
  • MDAX

    25.927,87
    +104,42 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    2.893,44
    +7,82 (+0,27%)
     
  • SDAX

    11.953,77
    +72,58 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.205,96
    +36,68 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    5.963,56
    +40,70 (+0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.048,88
    +20,14 (+0,18%)
     

AKTIEN IM FOKUS: BMW und Daimler gefragt - Bernstein sieht Risiken bei Porsche

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ernennung zu den Branchenfavoriten des Analysehauses Bernstein hat am Dienstag die Papiere von BMW <DE0005190003> und Mercedes-Benz <DE0007100000> gestützt. In einem europaweit soliden Branchenumfeld für Autobauer legten sie am Vormittag jeweils um etwa zwei Prozent zu, nachdem sie mit "Outperform" in die Bewertung aufgenommen wurden. Die mit "Market-Perform" beurteilten VW <DE0007664039>-Titel legten allerdings auch etwa zwei Prozent zu.

Ganz anders präsentierte sich die Aktie der Porsche SE <DE000PAH0038> mit einem Minus von 0,4 Prozent. Die VW-Beteiligungsgesellschaft ist der einzige Branchenwert, dem der neu zuständige Analyst Daniel Roeska am Dienstag ein negatives Erstvotum ausspricht. Hier verwies er auf Risiken, die mit dem geplanten Börsengang des gleichnamigen Sportwagenbauers Porsche AG verbunden sind. Dieser könne scheitern - sollte er aber durchgehen, werde dies wohl auch von Nachteil für die Rückflüsse an die Aktionäre der Porsche SE sein.

Roeska favorisiert in seiner Neubewertung die Premium-Autobauer, während er für Massenhersteller wie Stellantis <NL00150001Q9>, Renault <FR0000131906> und Volkswagen <DE0007664039> ein neutrales Votum ausspricht. Trotz des Gegenwinds von der Kostenseite ist er optimistisch, dass die Autokonzerne ihre Ziele 2022 generell erreichen können. Die Nachfrage sei größer als die mögliche Produktion, und so stimmten ihn die hohen Automobilpreise zuversichtlich vor allem für die Hersteller von Luxusautos.

Langfristig rückten neue Geschäftsmodelle in den Fokus, denn Elektrifizierung und Digitalisierung allein reichten nicht aus, um die Gewinnquellen des Sektors zu transformieren, heißt es weiter. Jeder Hersteller fahre seine eigenen Strategien, und an diesen könne spätestens jetzt nicht mehr groß gerüttelt werden. Insofern werde es eine spannende Zeit für die Branche. In dieser Phase werde es Gewinner und Verlierer geben - und neue Investmentchancen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.