Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • BTC-EUR

    19.794,03
    -288,52 (-1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,69
    -2,29 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     
  • S&P 500

    3.640,47
    -78,57 (-2,11%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Bericht über hohe Strompreis-Grenze treibt Versorgeraktien

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Bericht über möglicherweise hohe EU-Preisgrenzen für Strom hat am Mittwoch zu deutlichen Kursgewinnen bei Versorgeraktien geführt. Der Stoxx Europe 600 Utilities zog mit fast 4 Prozent Plus zurück an seine 50-Tage-Linie. Im Dax <DE0008469008> gewannen RWE <DE0007037129> fast 10 Prozent und näherten sich wieder ihrem Hoch seit dem Jahr 2011 bei 43,97 Euro, das sie im Mai erreicht hatten.

Eine mögliche Preisobergrenze von 200 Euro je Megawattstunde (MWh) für nicht mittels Gas erzeugten Stroms in der EU, über die die "Financial Times" berichtet hatte, sieht der Goldman-Sachs-Experte Alberto Gandolfi "enorm positiv, wenn sie sich bestätigt".

Die meisten Versorger planen laut Gandolfi aktuell mit rund 50 Euro je MWh und er habe einen Cap von 75 Euro angesetzt. Gandolfi merkte aber an, dass es sich bei diesem sehr hohen Cap um ein sehr optimistisches Szenario handele.

Die EU sucht nach einer Lösung, die die Preisobergrenze hoch genug ansetzt, um weitere Investitionen in nicht-gasbasierte Technologie nicht auszubremsen.

Auch Analyst Ahmed Farman vom Investmenthaus Jefferies wertete die kolportierte Preisgrenze positiv für die Versorger. Allerdings müsse mehr getan werden, um das Problem der Energieknappheit anzugehen. Denn niedrigere Preise könnten dazu führen, dass weniger Energie gespart werde.