Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 56 Minute
  • DAX

    11.602,91
    +42,40 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.961,06
    -2,48 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    26.641,95
    +122,00 (+0,46%)
     
  • Gold

    1.873,40
    -5,80 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1692
    -0,0058 (-0,49%)
     
  • BTC-EUR

    11.431,01
    +227,18 (+2,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    263,52
    +20,84 (+8,59%)
     
  • Öl (Brent)

    35,98
    -1,41 (-3,77%)
     
  • MDAX

    25.897,68
    +13,55 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.833,70
    +4,39 (+0,16%)
     
  • SDAX

    11.533,91
    +77,39 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.587,36
    +4,56 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    4.574,60
    +3,48 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.132,50
    +127,63 (+1,16%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Banken leiden unter Bericht zu Geldwäscheverdachtsmeldungen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Im schwachen Marktumfeld sind Banken neben den Corona-Verlierern der Reise- und Tourismusbranche <EU0009658806> am Montag besonders unter Druck geraten. Der europäische Branchenindex Stoxx 600 Banks <EU0009658806> sank um mehr als 5 Prozent und näherte sich dem Tief nach dem Pandemie-Crash im März. Papiere der Deutschen Bank rutschten im Dax <DE0008469008> um bis zu 8,6 Prozent auf das Niveau vom Mai. HSBC <GB0005405286>-Aktien als Branchenindex-Schwergewichte sanken um 6,4 Prozent.

Für Mollstimmung sorgte ein Leak vertraulicher Geldwäscheverdachtsmeldungen des US-Finanzminsteriums über dubiose Zahlungsströme, die so genannten FinCEN Files. In dem Bericht werden insbesondere JPMorgan <US46625H1005>, HSBC, Standard Chartered <GB0004082847> Bank, der Deutschen Bank und der Bank of New York Mellon Vorwürfe gemacht. Auch wenn einige Fragen zu klären seien, die FinCEN-Files erhöhten in jedem Fall wieder die Regulierungs- und Sanktionsrisiken für die Branche, erklärte Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com.