Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,5243%)
     
  • BTC-EUR

    41.262,13
    -66,29 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Banken europaweit gefragt - Anleger setzen auf Mario Draghi

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien europäischer Banken haben am Mittwoch von Fantasie für eine neue italienische Regierung unter Mario Draghi profitiert. Der frühere Chef der Europäischen Zentralbank ist zu einem aussichtsreichen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten aufgerückt. Eine potenzielle Führung unter der Hand eines Notenbankers kam vor allem bei Aktionären italienischer Banken gut an, aber auch anderswo. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks <EU0009658806> war mit einem Anstieg um 1,3 Prozent im Sektorvergleich einer der Favoriten.

Für die Papiere der Unicredit <IT0004781412> und von Intesa Sanpaolo <IT0000072618> ging es in Mailand um jeweils ungefähr 4,5 Prozent nach oben. Laut dem Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners fehlt zwar das "Ja" sowohl von Draghi als auch der Parteien. Seiner Einschätzung nach könnte eine Regierung unter seiner Führung die aktuellen wirtschaftlichen Probleme in Italien aber schnell angehen und eine Lösung im Streit über die Verteilung der europäischen Hilfsgelder finden.

Die Aktien von Banken anderer Länder folgten dem nach oben, der Rückenwind ließ hier aber zuletzt ein wenig nach. In Frankfurt ging es für die Deutsche Bank <DE0005140008> zuletzt um ein halbes Prozent hoch und für die Commerzbank <DE000CBK1001> um 1,3 Prozent. Im EuroStoxx folgen BNP Paribas <FR0000131104> und Santander <ES0113900J37> dem Spitzenreiter Intesa mit Anstiegen von 1,8 Prozent respektive 2,8 Prozent. Santander hatte am Mittwoch auch Jahreszahlen für 2020 vorgelegt.