Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    13.260,41
    +133,44 (+1,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.502,96
    +39,92 (+1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.809,70
    -28,10 (-1,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1875
    +0,0030 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    15.992,61
    +411,48 (+2,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    375,33
    +13,90 (+3,85%)
     
  • Öl (Brent)

    43,41
    +0,35 (+0,81%)
     
  • MDAX

    29.067,06
    +68,48 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.038,17
    -15,87 (-0,52%)
     
  • SDAX

    13.594,46
    +45,43 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.406,26
    +72,42 (+1,14%)
     
  • CAC 40

    5.567,55
    +75,40 (+1,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax <DE0008467416>-Spitzenreiter die Taktzahl vor mit einem Anstieg um 5,3 Prozent. Im Dax <DE0008469008> folgten MTU <DE000A0D9PT0> 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran <FR0000073272> sowie Rolls-Royce <GB00B63H8491> um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor.

Wie ein Konzernsprecher am Freitag erklärte, bereitet sich Airbus nach den herben Produktionskürzungen in der Corona-Krise auf mögliche Steigerungen ab kommendem Sommer vor. Die Zulieferer sollten sich dafür rüsten, dass Airbus die Produktion seiner Mittelstreckenjets der A320-Familie von derzeit 40 Maschinen wieder auf bis zu 47 Exemplare pro Monat hochfahre, hieß es. Dies machte den leidgeplagten Anleger branchenweit wieder Hoffnung.

Allgemein erholten sich am Freitag auch Luftfahrtaktien, deren Kursentwicklung in der Coronakrise meist stark mit der Flugzeugindustrie korreliert. Für die Papiere der Lufthansa <DE0008232125> ging es um 2,4 Prozent hoch und für jene des Flughafenbetreibers Fraport <DE0005773303> um 3,2 Prozent. Etwas aufgehellt wurde die Stimmung in der ganzen Reisebranche von aufgehobenen Reisewarnungen zum Beispiel für die kanarischen Inseln.