Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 40 Minute
  • DAX

    15.139,85
    -464,03 (-2,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.091,75
    -137,81 (-3,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.697,80
    -567,57 (-1,66%)
     
  • Gold

    1.834,50
    +2,70 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1298
    -0,0056 (-0,50%)
     
  • BTC-EUR

    29.888,79
    -1.550,46 (-4,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    768,11
    -42,49 (-5,24%)
     
  • Öl (Brent)

    83,86
    -1,28 (-1,50%)
     
  • MDAX

    32.362,04
    -1.280,32 (-3,81%)
     
  • TecDAX

    3.370,80
    -133,51 (-3,81%)
     
  • SDAX

    14.532,37
    -831,18 (-5,41%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.357,56
    -136,57 (-1,82%)
     
  • CAC 40

    6.857,15
    -211,44 (-2,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.445,78
    -323,14 (-2,35%)
     

AKTIEN IM FOKUS 2: Bankensektor erholt - Platzierung belastet Deutsche und Coba

·Lesedauer: 1 Min.

(neu: Kurse im 1. und 2. Absatz aktualisiert)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach anfänglichen Verlusten des europäischen Bankensektors hat dieser sich am Dienstag im Handelsverlauf wieder erholt. Der Stoxx Europe 600 Banks <EU0009658806> schloss 0,4 Prozent höher. Vom 20. Dezember bis zum Vortag war der Index bereits um mehr als 15 Prozent auf das höchste Niveau seit Herbst 2018 nach oben geschossen. Er profitiert von der Erwartung, dass die Notenbanken der Inflation mit Zinserhöhungen in einem schnelleren Tempo gegensteuern werden.

Kursverluste verbuchten jedoch die Papiere der Deutschen Bank <DE0005140008> und der Commerzbank <DE000CBK1001>. Hier überraschte am Vorabend die Meldung, dass der US-Hedgefonds Cerberus seine Positionen verringert. Die Commerzbank bestätigte inzwischen eine Reduzierung ihres Anteils durch die Amerikaner. Der Kurs büßte gut vier Prozent ein. Die Aktien der Deutschen Bank verloren zeitweise drei Prozent, reduzierten den Verlust am Ende aber auf ein halbes Prozent.

Laut Händlern ging die Platzierung der Anteilscheine der Deutschen Bank zu 12,06 Euro und der Commerzbank-Papiere zu 7,50 Euro über die Bühne - jeweils unter dem Xetra-Schluss des Vortages. Für Fusionsfantasien sei der Schritt von Cerberus ein Dämpfer, hieß es im Handel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.