Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    15.614,98
    +202,93 (+1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.265,76
    +56,61 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.894,90
    +4,20 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0770
    +0,0052 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    21.032,65
    -664,12 (-3,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    521,61
    -15,28 (-2,85%)
     
  • Öl (Brent)

    78,26
    -0,21 (-0,27%)
     
  • MDAX

    29.362,34
    +143,70 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.320,14
    +22,15 (+0,67%)
     
  • SDAX

    13.543,12
    +149,83 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.943,38
    +58,21 (+0,74%)
     
  • CAC 40

    7.211,60
    +91,77 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

AKTIEN IM FOKUS 2: Autowerte wieder stabilisiert - Porsche AG ziehen davon

(Neu: Gesamtbewertung von Porsche AG und Mutterkonzern Volkswagen im neuen 6. Absatz.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem erneuten Rückschlag zur Wochenmitte haben sich Autowerte am Donnerstag wieder stabilisiert. Der Stoxx Europe 600 Autos & Parts EU0009658681 gehörte mit plus 0,95 Prozent zu den überdurchschnittlichen Gewinnern. Er hatte sich nach seinem Tief seit November 2020 am Montag um bis zu sieben Prozent erholt, bevor es tags zuvor im schwachen Gesamtmarkt wieder abwärts gegangen war.

Besonders gefragt sind bei den Anlegern die Papiere des Börsenneulings Porsche AG DE000PAG9113. Die Aktien der VW-Sportwagentochter DE0007664039 hatten nach der Erstnotiz vor einer Woche zunächst einen schweren Stand. Beim Halten des Ausgabepreises von 82,50 Euro waren sie wie am Markt bereits vermutet auf die Hilfe der Konsortialbanken angewiesen. Kurzzeitig waren sie gar auf 81 Euro abgetaucht. Von diesem Niveau aus erholten sie sich nun um gut 12 Prozent auf 90,74 Euro.

Die US-Großbank Bank of America hatte am Mittwochabend bestätigt, dass sie zwischen dem 29. September und dem 4. Oktober insgesamt knapp 3,8 Millionen Aktien erworben hat. Die Bank of America ist unter den beteiligten Konsortialbanken das koordinierende Geldinstitut.

Analystin Saïma Hussain vom Investmenthaus Alphavalue vermutet einen Strategiewechsel der Anleger hinter dem starken Aufschwung der Porsche-AG-Papiere. Denn hätten sie zunächst versucht, mittels Papieren der Mutter VW und deren Großaktionär Porsche SE DE000PAH0038 vom Börsengang der Zuffenhausener zu profitieren, wählten sie nun offenbar den direkten Weg.

Während Papiere der Porsche AG von Hoch zu Hoch eilen, kosten Vorzugs- und Stammaktien des Volkswagen-Konzerns (VW) und Anteilsscheine der Porsche SE trotz inzwischen erfolgter Erholung immer noch deutlich weniger als vor dem Börsenstart der Porsche AG vor genau einer Woche. VW-Vorzugsaktien sowie die Stammaktien DE0007664005 erholten sich seit dem Montagstief etwa so deutlich wie der Branchenindex. Anteilsscheine von Porsche SE kletterten zwar um 10,7 Prozent, hinken aber damit ebenfalls noch hinter der Porsche AG her.

So ergibt sich inzwischen ein bemerkenswertes Bild: Die Tochter Porsche AG wird mittlerweile von Anlegern insgesamt höher bewertet als die Konzernmutter Volkswagen selbst. Porsche kam zuletzt auf eine Marktkapitalisierung von knapp 83 Milliarden Euro, Volkswagen hingegen nur auf weniger als 79 Milliarden. Die Porsche AG ist damit Europas wertvollster Autobauer.