Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    14.092,30
    +79,48 (+0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.722,97
    +16,35 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.726,50
    +3,50 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,2045
    -0,0015 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    41.045,92
    +715,15 (+1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    994,04
    +7,39 (+0,75%)
     
  • Öl (Brent)

    61,15
    +0,51 (+0,84%)
     
  • MDAX

    32.004,15
    +103,20 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.399,83
    +22,27 (+0,66%)
     
  • SDAX

    15.417,26
    -28,65 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.631,97
    +43,44 (+0,66%)
     
  • CAC 40

    5.830,21
    +37,42 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

AKTIEN IM FOKUS: 1&1 Drillisch schnellen hoch - Netz-Angebot von Telefonica

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Jubel bei den Aktionären von 1&1 Drillisch <DE0005545503>: Auf dem Weg zum vierten Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland kam das Unternehmen einen Schritt voran. Der Wettbewerber Telefonica Deutschland <DE000A1J5RX9> legte ein neues Angebot zur vorübergehenden Nutzung seines Mobilfunk-Netzes vor. In diesem sind die Preise für 1&1 Drillisch gesenkt worden, sodass sich das Unternehmen für 2020 über einen potenziellen positiven Ergebniseffekt von rund 30 Millionen Euro freuen könnte. Damit sprangen die Aktien von 1&1 Drillisch auf der Handelsplattform Tradegate an und notierten rund sieben Prozent über dem Xetra-Schluss vom Freitag. Die Anteilsscheine des Mutterkonzerns United Internet <DE000508903> und von Telefonica Deutschland legten zu.

Für 1&1 Drillisch brächen nun womöglich entscheidende Zeiten an, schrieb Analyst Andrew Lee von der US-Investmentbank Goldman Sachs. Das Angebot von Telefonica Deutschland dürfte die Entscheidung beschleunigen, ob 1&1 Drillisch nun ein eigenes Mobilfunknetz aufbaut oder nicht.

1&1 Drillisch hatte 2019 ein Mobilfunk-Spektrum für den neuen Standard 5G ersteigert, nutzt dieses aber im Gegensatz zur Konkurrenz bisher noch nicht. Bevor es mit dem teuren Bau eigener Mobilfunkmasten beginnt, will der Neueinsteiger eine Lösung für die Zwischenzeit finden - und das Telefonica-Netz nutzen.