Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.184,08
    -1.201,11 (-2,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Öl- und Gassektor schwach - Blockierter Suez-Kanal wird teuer

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON/PARIS/MAILAND (dpa-AFX) - Die Blockierung des Suez-Kanals hat am Donnerstag an Europas Börsen die Aktien der Öl- und Gasproduzenten in den Fokus gerückt. Der Stoxx 600 Sektor Oil & Gas <EU0009658780> verlor gut ein Prozent und war damit größter Verlierer auf dem Sektortableau. Schwergewichte wie Total <FR0000120271>, BP <GB0007980591>, Royal Dutch Shell <GB00B03MLX29> und Eni <IT0003132476> verloren zwischen 0,6 und 2,9 Prozent.

Mit dem Suezkanal bleibt eine auch für den Ölhandel wichtige Wasserstraße vorerst blockiert und sorgt damit weiter für Unsicherheit und starke Kursbewegungen am Ölmarkt. Zuletzt fiel der Brent-Ölpreis in London um 1,4 Prozent. Bisher ist es nicht gelungen, ein riesiges Containerschiff, das den Suezkanal blockiert, aus seiner festgefahrenen Lage zu befreien.

Laut dem Analysten Stephen Innes vom Londoner Handelshaus Axi sind von dem blockierten Kanal zwölf Prozent des weltweiten Handels betroffen. Seit Mittwoch verzögere sich die Fahrt von 185 Schiffen mit geschätzten Gesamtkosten von 400 Millionen US-Dollar pro Stunde. "Die Situation belastet die Stimmung für die globale Konjunktur und verstärkt die Risikoaversion an den Märkten".

Für die Schiffe heiße es nun, entweder weiter auf ein Freikommen des havarierten Container-Riesen "Ever Given" zu warten oder aber Afrika zu umfahren, so Innes. Die damit verbundenen Einbußen an Zeit und Geld hätten das Zeug, die ohnehin schon nervösen Ölmärkte noch stärker unter Strom zu setzen.