Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.128,43
    +377,92 (+1,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Aktien Europa: Wenig Veränderung nach deutlichen Vortagesverlusten

·Lesedauer: 2 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 hat sich nach den Kursverlusten am Vortag etwas stabilisiert. Insgesamt bewegten sich die wichtigsten europäischen Indizes am Freitag nur wenig. Analysten sehen den generellen Aufwärtstrend an den Märkten weiter intakt, nachdem die Furcht vor einer schärferen Geldpolitik in den USA im Zuge der dort zuletzt deutlich gestiegenen Inflation nachgelassen hat.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> stand am späten Vormittag minimal im Minus bei 4052,64 Punkten. Auf Wochensicht deutet sich damit ein leichtes Minus an. Der französische Cac 40 <FR0003500008> verlor am Freitag 0,27 Prozent auf 6475,55 Punkte. Für den britischen FTSE 100 ("Footsie") <GB0001383545> ging es um 0,42 Prozent auf 7041,64 Punkte nach oben.

Zum Wochenschluss richtet sich die Aufmerksamkeit auf die laufende Berichtssaison der Unternehmen. Dabei schockte Ericsson <SE0000108656> seine Anleger, so dass die Aktien in Stockholm um mehr als acht Prozent absackten. Der Netzwerkausrüster war im zweiten Quartal wegen anhaltender Probleme in China hinter den Erwartungen der Experten zurückgeblieben.

Der Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont <CH0210483332> profitierte im Frühjahr von den gelockerten Pandemieauflagen und überraschte beim Umsatz insgesamt positiv. Die Bank Vontobel spricht von einem "spektakulären Start" ins neue Jahr. Die Aktien legten zunächst zu, bevor Gewinnmitnahmen nach dem guten Lauf der Papiere seit Jahresbeginn einsetzten. Zuletzt stand ein Minus von fast zwei Prozent zu Buche.

In London hingegen konnte der Luxusgüterhersteller Burberry <GB0031743007> die Anleger mit seinen Geschäftszahlen nicht beeindrucken. Stattdessen fokussierten sich die Investoren auf die mit der laufenden Umstrukturierung des Unternehmens weiterhin verbundenen Risiken. Die Anteilsscheine büßten am "Footsie"-Ende rund vier Prozent ein.

Abseits der Berichtssaison zogen in Paris die Aktien von Unibail-Rodamco-Westfield <FR0013326246> an der Cac-40-Spitze um gut drei Prozent an. Die Bank HSBC hatte eine Kaufempfehlung für die Papiere des auf Einkaufszentren spezialisierten Konzerns ausgesprochen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.