Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.546,16
    -125,96 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Aktien Europa: Wenig Bewegung nach bisher starker Woche

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach drei starken Tagen hat sich am Donnerstag im EuroStoxx 50 <EU0009658145> nur wenig getan. Der Leitindex der Eurozone bewegte sich mit 3613 Punkten kaum und blieb etwas unter dem Vortageshoch. Die Wochenbilanz sieht mit in der Spitze fast viereinhalb Prozent Plus jedoch sehr gut aus und der Index ging wieder auf Tuchfühlung zum Januar-Hoch bei 3657 Punkten.

In Paris verbuchte der französische Leitindex Cac 40 <FR0003500008> ein etwas deutlicheres Plus auf 5571 Punkte. Der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> stand kaum verändert bei 6503 Punkten.

An der Spitze des Branchentableaus fand sich der Stoxx 600 Europe Travel & Leisure, der sich trotz der Belastungen durch die Corona-Pandemie ähnlich stabil zeigt wie der Leitindex. Abwärts ging es für den Konsumwerte-Index Stoxx 600 Europe Personal & Household Goods nach einem enttäuschenden Bericht von Unilever <GB00B10RZP78>.

Unilever-Papiere sanken auf das tiefste Niveau seit Mai 2020. Analyst Bruno Monteyne von der Investmentbank Bernstein sprach mit Blick auf die 2020 erzielte Marge von einer massiven Enttäuschung. Insgesamt seien die Resultate wenig überzeugend. Er sieht die Papiere mit seiner "Underperform"-Einstufung ohnehin skeptisch. Die Aktien des Siemens-Konkurrenten ABB litten derweil unter einem etwas mauen Ausblick, wie Berenberg-Experte Philip Buller konstatierte.

Stark gefragt waren neben Bayer nach einer wichtigen Einigung im Glyphosat-Verfahren auch Adyen. Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs wies die Anleger auf positive Signale von EBay hin. Sie sprächen für eine Beschleunigung in der Verschiebung der Zahlungsabwicklungen an Adyen, so der Experte.