Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 10 Minuten
  • Nikkei 225

    39.119,36
    -88,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.727,25
    +4.251,03 (+8,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     
  • S&P 500

    5.069,76
    -8,42 (-0,17%)
     

Aktien Europa: Verluste vor EZB-Zinsentscheid - Zudem weiterer Fed-Kurs ungewiss

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -An Europas Börsen dominiert am Donnerstag angesichts wegweisender Zinsentscheidungen die Verkaufsbereitschaft. In den USA ist der weitere geldpolitische Kurs nach der gestrigen Leitzinsanhebung ungewiss, und am Nachmittag steht der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) auf der Agenda.

Um die Mittagszeit verlor der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 0,77 Prozent auf 4276,99 Punkte. Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es um 0,80 Prozent auf 7344,36 Punkte bergab, während der britische FTSE 100 GB0001383545 0,73 Prozent auf 7731,24 Punkte abgab.

Die Fed hatte den Leitzins wie erwartet um weitere 0,25 Prozentpunkte angehoben, wollte sich aber nicht - wie von vielen Anlegern erhofft - auf eine Zinspause bei den kommenden Sitzungen festlegen. Mit Blick auf die EZB rechnen Volkswirte überwiegend mit einer Anhebung der Leitzinsen im Euroraum um ebenfalls 0,25 Prozentpunkte. Aber auch eine erneute Erhöhung um 0,50 Punkte ist nicht vom Tisch.

Neben der Geldpolitik steht am Donnerstag die laufende Berichtssaison der Unternehmen im Fokus. Der Insulinhersteller Novo Nordisk DK0060534915 enttäuschte bei der Vorlage endgültiger Quartalszahlen mit der Umsatzentwicklung des Blockbusters Wegovy, was die gut gelaufenen Aktien um 4,5 Prozent absacken ließ. Die Dänen kommen mit der Produktion des in den USA stark gefragten Diät-Medikaments nicht hinterher.

Ein Gewinneinbruch aufgrund gesunkener Preise brockte dem weltgrößten Stahlhersteller ArcelorMittal LU1598757687 einen Kursrückgang von 2,1 Prozent ein. Dass Analysten einen noch stärkeren Einbruch des operativen Ergebnisses (Ebitda) befürchtet hatten, half den Aktien ebenso wenig wie der gleichfalls gesunkene, aber über den Erwartungen liegende Nettogewinn.

Die Reederei A.P. Moeller-Maersk DK0010244508 übertraf mit ihrem Ebitda zwar die Erwartungen. Dennoch büßten die Anteilsscheine 1,1 Prozent ein.

Die Titel von Swiss Re CH0126881561 verloren mit dem Markt 0,6 Prozent. Der Rückversicherer war dank deutlicher Preiserhöhungen trotz hoher Schäden durch das Erdbeben in der Türkei mit einem dreistelligen Millionengewinn ins Jahr gestartet.

Derweil konnten sich die Aktionäre des Biotech-Unternehmens Valneva FR0004056851 dank guter Zahlen über einen Kurssprung von knapp 16 Prozent freuen. Jüngst waren die Anteilsscheine aber auch auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020 abgerutscht.

Der Ölkonzern Shell GB00BP6MXD84 punktete mit einem überraschend hohen bereinigten operativen Gewinn sowie der Ankündigung weiterer Aktienrückkäufe: Die Papiere zogen um 1,6 Prozent an und stützten auch den europäischen Branchenindex EU0009658780, der mit plus 0,9 Prozent einziger Gewinner im Stoxx Europe 600 EU0009658202 war.

Die Aktien von AB Inbev BE0974293251 stemmten sich mit plus 0,2 Prozent ebenfalls etwas gegen den Markt, nachdem der Brauereikonzern mit dem bereinigten Ebitda die Erwartungen deutlich übertroffen hatte.