Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Europa: Mit Schwung und Optimismus ins neue Jahr

·Lesedauer: 3 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Aktienmärkte sind am Montag mit Schwung in das neue Jahr gestartet. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> und der währungsgemischte Index Stoxx Europe 50 <EU0009658160> erreichten sogar neue Mehrmonats-Höchststände.

"Trotz aller Unsicherheiten rund um die Pandemie und die Geschwindigkeit einer wirtschaftlichen Erholung oder womöglich neuer Lockdowns setzen die weltweiten Aktienmärkte ihre Rally fort und brechen zum Teil bisherige Rekorde", sagte ein Marktstratege.

Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, legte am späteren Vormittag um 1,58 Prozent auf 3608,81 Punkte zu. Damit kletterte er auf den höchsten Stand seit Ende Februar 2020. Der Stoxx 50 rückte um 1,61 Prozent auf 3158,19 Punkte auf den höchsten Stand seit Anfang März 2020 vor. In Paris stieg der Cac 40 <FR0003500008> um 1,80 Prozent auf 5651,51 Punkte. Der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> gewann sogar 3,01 Prozent auf 6654,25 Punkte.

Auftrieb kam vor allem aus dem Bergbau- und Rohstoffsektor <EU0009658624> sowie vom Reise- und Freizeitsektor <CH0019112744>. Schwung für die Rohstoffaktien kam in erster Linie infolge der Schwäche des US-Dollar. Der Greenback fiel im Vergleich zu Euro und Pfund auf einen Tiefstand seit 2018. Rio Tinto <GB0007188757> oder auch BHP stiegen in London jeweils um etwas mehr als 5 Prozent.

Außerdem erhielten Ölwerte wie BP <GB0007980591> oder Royal Dutch Shell <GB00B03MLX29> mit Gewinnen um die 4 bis 5 Prozent Auftrieb von steigenden Preisen für Rohöl, obwohl die tägliche Ölförderung zu Jahresbeginn um 500 000 Barrel erhöht worden war. An diesem Montag will der Ölverbund Opec+ nun beraten, wie man ab Februar weiter verfahren will.

Optimistische Aussagen über eine Erholung des Reiseverkehrs im frisch angelaufenen Jahr gab darüber hinaus Aktien von Fluggesellschaften, Hotelbetreibern und anderen Reiseunternehmen Auftrieb. Der Chef des größten europäischen Tourismusunternehmens Tui <DE000TUAG000>, Fritz Joussen, rechnet 2021 mit einer kräftigen Belebung des in der Corona-Krise eingebrochenen Reisemarkts. Die Aktie des infolge der Pandemie schwer gebeutelten Unternehmens legte in London zuletzt um 9,0 Prozent zu. Accor <FR0000120404> stiegen in Paris um 2,8 Prozent.

Aktien von Fluggesellschaften entwickelten sich uneinheitlich, denn hier gab es noch eine Studie der US-Bank Citigroup. Diese hatte sich negativ zu Easyjet <GB00B7KR2P84> und Air France-KLM <FR0000031122> geäußert, aber positiv zu IAG <ES0177542018>. Letztere wird nun angesichts ihrer Zahlungskraft und ihrer Stärke auf den Nordatlantik-Routen zum Kauf empfohlen, was der IAG-Aktie in London ein Plus von 1,4 Prozent bescherte. Bei Easyjet dagegen, so schrieb Citigroup-Analyst Mark Manduca, zehrten steigende Kosten bei zugleich sinkender Kapazität am Gewinn. Er empfiehlt das Papier des Billigfliegers nun zum Verkauf. Die Aktien büßten zuletzt um 1,0 Prozent ein. Air France-KLM legten in Paris um unterdurchschnittliche 0,6 Prozent zu.

In London stach im "Footsie" außerdem der Kurssprung der Entain-Aktie (ehemals GVC Holdings) <IM00B5VQMV65> von 24 Prozent ins Auge. Der Online-Glücksspieleanbieter hat eine neue Übernahmeofferte vom US-amerikanischen Casino-Betreiber MGM Resorts International <US5529531015> erhalten. MGM Resorts will Entain nun für rund 8,1 Milliarden Pfund (9,1 Mrd Eur) kaufen. MGM hatte bereits im vergangenen Jahr für Entain geboten und war abgeblitzt. Auch das nun aktuelle Gebot lehnte Entain ab.