Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    29.087,64
    -137,97 (-0,47%)
     
  • Gold

    1.679,40
    +10,80 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    0,9775
    -0,0044 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    20.137,60
    +258,54 (+1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    449,39
    +5,96 (+1,34%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,64 (-0,79%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.764,90
    +27,40 (+0,26%)
     

Aktien Europa Schluss: Zinserhöhungen belasten die Börsen

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Zinserhöhungen in Großbritannien, der Schweiz und Norwegen sowie am Vorabend in den USA haben den Investoren an Europas Börsen am Donnerstag die Lust auf Aktien verdorben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 rutschte um 1,85 Prozent auf 3427,14 Zähler ab. Der Index vermied nur haarscharf einen Rücksetzer auf ein weiteres Tief seit zwei Monaten. Seit Jahresbeginn haben sich die Verluste auf mehr als 20 Prozent ausgeweitet.

Die Bank of England, die Schweizerische Nationalbank und die norwegische Notenbank erhöhten einen Tag nach der Fed ebenfalls die Leitzinsen. Damit stemmen sich die Zentralbanken gegen die hohe Inflation. Höhere Zinsen drohen die Konjunktur zu bremsen und die Gewinne der Unternehmen zu schmälern. Hinzu kommt, dass steigende Kapitalmarktzinsen Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Papieren wie Anleihen unattraktiver machen.

In Paris büßte der Leitindex Cac 40 FR0003500008 1,87 Prozent auf 5918,50 Zähler ein. In London war der Verlust des FTSE 100 mit 1,08 Prozent auf 7159,52 Punkte etwas geringer. Unterstützung erhielt der "Footsie" von Rohstoffaktien wie Rio Tinto GB0007188757, Glencore JE00B4T3BW64 und Anglo American GB00B1XZS820, die von steigenden Preisen für Rohstoffe profitierten.