Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.730,29
    -821,47 (-4,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste nach sehr schwachem Vortag

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach den Verlusten am Vortag haben die europäischen Börsen am Mittwoch nochmals etwas nachgegeben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> verlor 0,52 Prozent auf 3567,56 Punkte. Auch an der Wall Street stockte die Kurserholung, nachdem die New Yorker Indizes am Vortag besonders stark abgerutscht waren.

Auf Länderebene gab es größere Unterschiede: Während der deutsche Dax <DE0008469008> um 1,2 Prozent fiel, ging es für den französischen Cac 40 <FR0003500008> nur um 0,37 Prozent auf 6222,41 Zähler nach unten. Außerhalb des Euroraums sank der britische FTSE 100 <GB0001383545> wiederum stärker um 1,47 Prozent auf 7277,30 Punkte.

Im Mittelpunkt stand die Nachlese der US-Inflationsdaten vom Vortag. Frische US-Erzeugerpreise zeigten ebenfalls, dass sich der Preisauftrieb zwar stärker als erwartet abschwächt, aber in der Breite ankommt. Ohne Energie und andere im Preis stark schwankende Waren war der Anstieg der Preise auf Herstellerebene höher als von Volkswirten gedacht.