Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 21 Minute
  • Nikkei 225

    39.655,09
    +56,09 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.996,27
    -1.160,89 (-1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,41
    -35,93 (-2,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    5.564,41
    +59,41 (+1,08%)
     

Aktien Europa Schluss: Verluste - Sanofi auf steiler Talfahrt

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas Börsen haben am Freitag mehrheitlich nachgegeben. Insgesamt durchwachsene Quartalsberichte europäischer Unternehmen und avisierte Gewinnschmälerungen bei Sanofi FR0000120578 im kommenden Jahr drückten auf die Stimmung. Da halfen auch die starken Geschäftsberichte der US-Konzerne Amazon US0231351067 und Intel US4581401001 nicht.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 büßte letztlich 0,87 Prozent auf 4014,36 Punkte ein und verbuchte im Wochenverlauf damit ein Minus von 0,3 Prozent. Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es am Freitag um 1,36 Prozent auf 6795,38 Punkte nach unten. Beide Indizes wurden vor allem von den Kursverlusten der Sanofi-Aktie belastet, die um knapp 19 Prozent einbrach.

Der britische FTSE 100 GB0001383545 verlor 0,86 Prozent auf 7291,28 Punkte, was einen Wochenverlust von 1,5 Prozent bedeutet.

Neben der Flut an Quartalszahlen warf auch die Geldpolitik ihre Schatten auf die Märkte. "Die Hauptfrage ist, ob die Fed einen weiteren Leitzinsschritt nach oben wagt", sagte Marktstratege Robert Greil von Merck Finck mit Blick auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank in der kommenden Woche. "Wenn der Schritt nicht nächste Woche kommt, dann wohl im Dezember." Dafür spricht ihm zufolge die Inflation in den USA ebenso wie die robuste Konjunktur. Deutsche-Bank. Analyst Jim Reid sieht indes angesichts der US-Konjunkturdaten weiter eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Zinspause. Zudem gilt am Markt auch eine Zinsanhebung im Dezember derzeit als eher unwahrscheinlich.