Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.887,14
    +1.674,23 (+5,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Aktien Europa Schluss: Tagesverluste - Aber satte Halbjahresgewinne

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach Gewinnen am moderat verlaufenen Dienstag ist es zur Wochenmitte für Europas Börsen wieder abwärts gegangen. Zugleich aber können sich die Anleger über satte Halbjahresgewinne freuen.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> ging am Mittwoch mit einem Abschlag von 1,05 Prozent auf 4064,30 Punkte aus dem Handel. Damit sackte der Leitindex der Eurozone zum Ende des Monats Juni in Richtung seiner 50-Tage-Linie ab, die als Barometer für den mittelfristigen Trend gilt. Vom zwischenzeitlichen Monatsgewinn von gut drei Prozent auf das Mitte Juni mit 4165 Punkten erreichte höchste Niveau seit 2008 blieb letztlich nur ein kleines Plus von rund einem halben Prozent. Allerdings kletterte der Eurostoxx nach einem schwachen Januar fast nur noch nach oben und hat im abgelaufenen Halbjahr letztlich um etwas mehr als 14 Prozent zugelegt.

Für den französischen Cac 40 <FR0003500008> ging es am Mittwoch um 0,91 Prozent auf 6507,83 Punkte bergab. Er hat seit Ende Dezember 17 Prozent gewonnen und im Juni das höchste Niveau seit dem Jahr 2000 zurückerobert. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> verlor zur Wochenmitte 0,71 Prozent auf 7037,47 Punkte.

Fast alle Branchen in Europa schwächelten. Besonders abgestraft aber wurde der Autosektor <EU0009658681>.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.