Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.983,56
    -284,95 (-0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Aktien Europa Schluss: Rally pausiert - EuroStoxx mit kräftigem Quartalsgewinn

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach der jüngsten Rally haben die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch überwiegend moderat nachgegeben. Selbst eine Reihe erfreulicher Konjunkturdaten half da nicht. Mit Spannung wird nun auf die Ansprache von US-Präsident Joe Biden gewartet, der sich nach dem US-Börsenschluss über Details zum billionenschweren Konjunkturpaket äußern könnte.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> ging mit einem Abschlag von 0,18 Prozent auf 3919,21 Punkte aus dem Tag. Das erste Quartal schloss der Leitindex der Eurozone damit jedoch mit einem kräftigen Plus von etwas mehr als 10 Prozent ab. In Paris sank der Leitindex Cac 40 <FR0003500008> zur Wochenmitte um 0,34 Prozent auf 6067,23 Punkte. Sein Quartalsplus liegt damit bei etwas über 9 Prozent.

Für den FTSE 100 <GB0001383545> ging es in London trotz besser als erwarteter Wirtschaftsdaten zur Wochenmitte um 0,86 Prozent auf 6713,63 Zähler nach unten, womit sich für das erste Quartal ein Plus von knapp 4 Prozent ergibt. Mit Blick auf die aktuell veröffentlichten Konjunkturdaten wuchs die britische Wirtschaft im vierten Quartal - verglichen mit dem dritten - um 1,3 Prozent statt wie zuvor ermittelt um 1,0 Prozent. Das allerdings habe dem Pfund Auftrieb gegeben und so die Börse belastet, hieß es von Marktbeobachtern. Eine stärkere heimische Währung kann exportorientierte Unternehmen belasten.