Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    13.698,73
    -2,20 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.746,84
    -2,51 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.807,70
    -6,00 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0337
    +0,0035 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    23.764,10
    +1.233,42 (+5,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    578,22
    +47,00 (+8,85%)
     
  • Öl (Brent)

    92,52
    +0,59 (+0,64%)
     
  • MDAX

    27.917,09
    +98,81 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.179,67
    +22,89 (+0,73%)
     
  • SDAX

    13.192,21
    +77,87 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.481,07
    -26,04 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.510,14
    -13,30 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Aktien Europa Schluss: Kaum verändert nach Nervosität wegen Gaslieferung

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach der schwungvollen Erholungsrally vom Vortag sind die Anleger am Mittwoch vor dem Stichtag für künftige Gaslieferungen angespannt geblieben. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> ging nach einem Hin und Her 0,06 Prozent tiefer bei 3585,24 Punkten aus dem Handel. In der Spitze hatte er zuvor ein halbes Prozent zugelegt, am Nachmittag aber zeitweise auch mit mehr als einem Prozent im Minus gelegen.

Am Donnerstag geht die Wartungsperiode der Gas-Pipeline Nord Stream 1 zu Ende und so wird nun darauf gewartet, ob und wie viel russisches Gas dann wieder fließen wird. Die Nervosität der Anleger blieb auch auf Länderebene hoch: Der französische Cac 40 <FR0003500008> schloss 0,27 Prozent tiefer bei 6184,66 Punkten, während der britische FTSE 100 <GB0001383545> 0,44 Prozent auf 7264,31 Punkte verlor.

Die Euphorie, die Gerüchte über eine Fortsetzung der russischen Erdgaslieferungen am Vortag ausgelöst hatten, mischte sich nun wieder mit größerer Skepsis. Neben den ersten Hinweisen gab es auch neuerliche Warnungen aus Moskau und so blieb unklar, wie viel Gas wieder fließen wird. Für Unsicherheit sorgt derweil auch die ebenfalls am Donnerstag erwartete erste Zinserhöhung der EZB seit elf Jahren, bei der die Höhe unklar ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.