Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    11.997,33
    -185,95 (-1,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.286,75
    -48,55 (-1,46%)
     
  • Dow Jones 30

    29.683,74
    +548,75 (+1,88%)
     
  • Gold

    1.653,10
    -16,90 (-1,01%)
     
  • EUR/USD

    0,9680
    -0,0059 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    20.029,36
    +544,07 (+2,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    442,37
    +13,59 (+3,17%)
     
  • Öl (Brent)

    81,18
    -0,97 (-1,18%)
     
  • MDAX

    21.987,82
    -338,76 (-1,52%)
     
  • TecDAX

    2.639,37
    -29,72 (-1,11%)
     
  • SDAX

    10.361,26
    -170,26 (-1,62%)
     
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    6.893,90
    -111,49 (-1,59%)
     
  • CAC 40

    5.679,83
    -85,18 (-1,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.051,64
    +222,13 (+2,05%)
     

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx vor Inflationsdaten im Minus

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben nach den Gewinnen zu Wochenbeginn am Dienstag wieder nachgegeben. Vor der Bekanntgabe mit Spannung erwarteter Verbraucherpreisdaten aus den USA am Mittwoch hielten sich die Anleger mit Engagements zurück.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> verlor 1,11 Prozent auf 3715,37 Punkte. Der französische Cac 40 <FR0003500008> gab um 0,53 Prozent auf 6490,00 Punkte nach. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> ("Footsie") legte um 0,08 Prozent auf 7488,15 Punkte zu.

"Möglicherweise haben wir einen Punkt erreicht, an dem Anleger entscheiden müssen, ob sie sich wirklich auf das Narrativ 'keine Rezession' einlassen oder nicht", schrieb Marktanalyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda. Denn diese Erzählung scheine die Erholung an den Aktienmärkten angeheizt zu haben, obwohl die Inflation noch nicht einmal zu sinken begonnen habe, die Zentralbanken immer noch eine aggressive Geldpolitik zur Bekämpfung der hohen Teuerung betrieben und für viele Beobachter ein wirtschaftlicher Abschwung am Horizont stehe.

Die US-Notenbank Fed dürfte weiterhin auf eine Reduzierung der Inflation statt auf eine Förderung des Wachstums setzen, sodass weitere deutliche Zinsanhebungen zu erwarten seien, schrieb Anlage-Strategin Seema Shah vom Vermögensverwalter Principal Global Investors. Bis sich die Fundamentaldaten verbesserten, sollten Anleger nicht zu viel Vertrauen auf steile, aber leider nur vorübergehende Bärenmarkt-Rallys setzen.