Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    28.533,40
    +199,88 (+0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    37.111,21
    -750,65 (-1,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.019,73
    -6,00 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

Aktien Europa Schluss: Erholung abgebrochen - 'Anleger misstrauisch'

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Donnerstag die Talfahrt der US-Börsen vom Mittwochabend nachvollzogen und schwach geschlossen. Die Erholungsgewinne an der Wall Street am heutigen Tag fanden kaum Beachtung. Neben den Sorgen wegen der Ausbreitung der Coronavirus-Variante Omikron belastete den Technologiesektor dies- und jenseits des Atlantiks, dass allem Anschein nach die Nachfrage nach iPhones nachgelassen haben soll.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> büßte 1,70 Prozent auf 4108,02 Punkte ein. In Paris gab der Cac 40 <FR0003500008> um 1,25 Prozent auf 6795,75 Zähler nach, und in London verlor der FTSE 100 <GB0001383545> 0,55 Prozent auf 7129,21 Zähler.

Mit Blick auf die kräftigen Verluste an der Wall Street am Mittwoch kommentierte Anlagestratege Jürgen Molnar vom Handelshaus Robomarkets: Es sei im Grund nicht die nun auch in den USA aufgetauchte Omikron-Variante, die die panikartigen Verkäufe ausgelöst hatte. Vielmehr trauten die Investoren "dem Braten schier endlos steigender Kurse einfach nicht mehr", sagte er. Vor allem wohl deshalb, weil die Geldpolitik als Unterstützungsfaktor in den kommenden Monaten wegfallen dürfte.

Zu Apple <US0378331005> schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass der iPhone-Hersteller seine Zulieferer über eine schwindende Nachfrage nach dem iPhone13 informiert habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.