Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.159,07
    -25,07 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Aktien Europa Schluss: Börsen weiter stabil nach jüngster Rally

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas Börsen haben am Donnerstag nur leicht schwächer geschlossen. Die Rally stockte somit weiter. Die erhoffte Pause im Zinsanhebungszyklus der US-Notenbank werde inzwischen nicht mehr ganz so als ausgemacht angesehen wie noch vor etwa einer Woche, sagte Marktexperte Konstantin Oldenburger von CMC Markets. Zuletzt habe der Präsident der Notenbank von St. Louis, James Bullard, für einen Dämpfer gesorgt.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 beendete den Handel mit minus 0,11 Prozent auf 3878,42 Punkte. Der britische FTSE 100 GB0001383545 hielt sich mit minus 0,06 Prozent auf 7346,54 Punkte stabil. Der französische Cac 40 FR0003500008 sank um 0,47 Prozent auf 6576,12 Punkte. Das verhaltene Geschäft der vorangegangenen Tage setzte sich damit fort, zumal die weitere Entwicklung an den Börsen mit zahlreichen Unsicherheiten behaftet ist.

"Die Gretchenfrage, wohin die Reise in den kommenden Monaten gehen wird, könnte mit dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft beantwortet werden", erwartet Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker IG Marktes. "Der Lackmustest wird darin bestehen, ob sich die Menschen von gestiegenen Preisen und höheren Lebenshaltungskosten die Kauflaune zum Fest verderben lassen oder nicht." Die Prognose des US-Einzelhändlers Target sei ein Warnsignal gewesen.