Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    12.042,26
    -141,02 (-1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.295,95
    -39,35 (-1,18%)
     
  • Dow Jones 30

    29.683,74
    +548,75 (+1,88%)
     
  • Gold

    1.655,00
    -15,00 (-0,90%)
     
  • EUR/USD

    0,9676
    -0,0063 (-0,6483%)
     
  • BTC-EUR

    20.075,71
    +696,63 (+3,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,21
    +14,43 (+3,36%)
     
  • Öl (Brent)

    81,89
    -0,26 (-0,32%)
     
  • MDAX

    22.057,84
    -268,74 (-1,20%)
     
  • TecDAX

    2.646,11
    -22,98 (-0,86%)
     
  • SDAX

    10.371,11
    -160,41 (-1,52%)
     
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    6.919,31
    -86,08 (-1,23%)
     
  • CAC 40

    5.692,18
    -72,83 (-1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.051,64
    +222,13 (+2,05%)
     

Aktien Europa: Leichte Kursgewinne zum Wochenstart

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben ihren Aufwärtstrend zu Wochenbeginn mit moderaten Gewinnen fortgesetzt. Nach dem leichten Kursplus vom Freitag legte der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> am Montagmittag um 0,13 Prozent auf 3781,43 Punkte zu. Ähnlich tendierten auch die Kurse in Paris und London: Der französische Cac 40 <FR0003500008> kletterte um 0,09 Prozent nach oben auf 6560,84 Punkte, während der britische FTSE 100 <GB0001383545> mit einem leichten Minus von 0,02 Prozent auf 7499,72 Zählern verharrte.

"Das Sentiment für europäische Unternehmen war zuletzt sehr schlecht und eine Rezession in Deutschland bereits fest eingeplant", schreibt Andreas Lipkow, Marktexperte bei Comdirect. "Doch auch an den Finanzmärkten kommt es oft anders als man denkt". Denn Schnäppchenjäger hätten zuletzt die Gunst der Stunde genutzt und so auch den Gesamtmarkt angetrieben.

Stetige Hiobsbotschaften hätten den Anlegern Europas die Kauflaune zuletzt nicht vermiesen können, schreibt auch Marktstratege Michael Hewson von CMC Markets. Sowohl der britische als auch der deutsche Leitindex hätten ihren höchsten Stand seit zwei Monaten erreicht, während Europas Handelsplätze in der vierten Woche infolge Gewinne verbucht hätten.

Unter den Einzelwerten bleibt der Blick wie bereits am Freitag auf der Pharmabranche gerichtet - wenn auch aus anderen Gründen. Nach positiven Studiendaten zum Brustkrebsmedikament Enhertu legten Aktien von Astrazeneca <GB0009895292> um drei Prozent zu. Auf europäischer Eben zog die Nachricht den ganzen Sektor nach oben, der mit einem Plus von 0,89 Prozent zur besten Branche im Stoxx Europe 600 <EU0009658202> avancierte.

Erfreuliche Nachrichten gab es auch für die skandinavische Airline SAS <SE0003366871>. Im Kampf gegen den pandemiebedingten Schuldenberg erhielt SAS einen 700 Millionen Dollar schweren Kredit und erreichte damit ein zentrales Ziel seines Umbauplans. In Stockholm legte die Aktie am Mittag um acht Prozent zu.