Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.579,47
    -366,07 (-1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Aktien Europa: Leichte Gewinne vor US-Inflationsdaten

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Vor US-Inflationsdaten haben die europäischen Börsen am Donnerstag leicht zugelegt. Damit setzten sie ihre Aufwärtsbewegung seit Jahresbeginn fort. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann gegen Mittag 0,48 Prozent auf 4119,40 Punkte. Der französische Cac 40 FR0003500008 zog mit 0,62 Prozent auf 6967,23 Punkte ähnlich stark an und der britische FTSE 100 GB0001383545 kletterte um 0,61 Prozent auf 7772,07 Punkte.

Mit den Gewinnen setzen die Börsen auf eine Abschwächung des Inflationsdrucks in den USA. Angesichts der Vorschlusslorbeeren für günstige Zahlen mehren sich aber die skeptischen Stimmen. "Vor den US-Verbraucherpreisdaten muss die Nachhaltigkeit der Kursgewinne in Frage gestellt werden", warnte Marktexperte Andreas Lipkow. "Es reicht bereits ein kleines negatives Überraschungspotential, um das derzeitige Handelsbild zu verwerfen." Sollten die Zahlen enttäuschen, "könnte eine etwaige Korrektur deutlich härter ausfallen", fügte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets hinzu.

Der Optimismus beflügelte erneut die zinssensiblen Immobilienwerte. Günstige Signale von der Inflationsentwicklung und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Geldpolitik könnten dem im vergangenen Jahr stark gefallenen Sektor zu weiterem Auftrieb verhelfen. Gefragt waren zudem die Autowerte. "Das Thema Konjunkturerholung in China kann insbesondere für die deutschen Autounternehmen enorme Gewinnhebel entfachen", begründete Lipkow die Gewinne. Neben den deutschen Titeln waren aber auch Werte wie Renault FR0000131906 gefragt, die um 2,3 Prozent anzogen.

Nicht ganz so stark tendierten die Pharmawerte, die lediglich leichte Aufschläge verzeichneten. Hier entwickelten sich Roche CH0012032048 überdurchschnittlich. Das Schweizer Schwergewicht hat die Zulassung des Präparats Xofluza in der EU künftig auch zur Behandlung von Kindern erhalten. Mit dieser Zulassung ist es das erste orale Grippemittel in Einzeldosis, das in Europa für Kinder zugelassen ist.

Zu den schwächsten Sektoren zählten die Technologiewerte. Während der Branchenprimus und Halbleiterausrüster ASML NL0010273215 solide im Markt lag, nachdem der weltgrößte Chipauftragsfertiger TSMC TW0002330008 im vierten Quartal mehr verdient hatte als erwartet worden war, gab es bei anderen Titeln herbe Enttäuschungen. So brachen Aktien des Videospielentwicklers Ubisoft FR0000054470 um fast 20 Prozent ein, nachdem die Franzosen eine Gewinnwarnung veröffentlicht hatten.

Auf immerhin 15 Prozent beliefen sich die Verluste der Logitech-Aktie CH0025751329. Der Schweizer Hersteller von Computerzubehör blickt auf ein schwaches Weihnachtsgeschäft zurück. Das hat das Unternehmen dazu gezwungen, die Finanzziele für das ganze Jahr nach unten anzupassen.