Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.885,28
    +224,74 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Aktien Europa: Keine klare Richtung vor EZB-Sitzung

·Lesedauer: 2 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Donnerstag vor der Zins-Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) uneinheitlich tendiert. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone notierte am späten Vormittag 0,32 Prozent höher bei 3831,98 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Der Pariser Leitindex Cac 40 <FR0003500008> stieg um 0,19 Prozent über die Marke von 6000 Punkten auf 6001,97 Zähler. Für den Londoner FTSE 100 <GB0001383545> ging es hingegen um 0,33 Prozent auf 6703,38 Punkte nach unten.

"Die Erwartungshaltung an die Notenbanksitzung ist sehr groß. Insbesondere die potenziellen Maßnahmen zur Eindämmung des Renditeanstieg bei den Staatsanleihen steht klar im Fokus", erklärte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect.

Aus Branchensicht waren am Donnerstag Technologie- und Rohstoffwerte europaweit am meisten gefragt. Ihre Sektorindizes legten um 2,1 Prozent beziehungsweise 1,5 Prozent zu. So waren die Papiere des Zahlungsabwicklers Adyen <NL0012969182> mit einem Plus von 4,0 Prozent der Spitzenreiter im EuroStoxx-50-Index. Titel das Halbleiterausrüsters ASML <NL0010273215> gewannen 2,9 Prozent. Die Aktien der Bergbaukonzerne Rio Tinto <GB0007188757> und BHP verteuerten sich um 2,5 und 1,6 Prozent.

Schwächster Sektor waren Banken mit einem Minus von 1,4 Prozent. Entsprechend standen die Aktien der britischen Großbank HSBC <GB0005405286> mit einem Minus von 4,8 Prozent ganz unten im Stoxx-50-Index. Die Anteilsscheine der ING <NL0011821202> büßten 2,5 Prozent ein und jene der Credit Suisse <CH0012138530> verloren 2,6 Prozent.

Die Roche-Papiere <CH0012032048> gaben um 1,3 Prozent nach. Der Pharmakonzern hat in einer Phase-III-Corona-Studie mit Actemra/RoActemra (Tocilizumab) plus Veklury (Remdesivir) die gesteckten Ziele nicht erreicht.

Der italienische Versicherer Generali <IT0000062072> hat im abgelaufenen Jahr prozentual zweistellige Wachstumsraten in der Schaden- und Unfallversicherung verbucht. Dies sowie die brummende Vermögensverwaltung ließen das operative Ergebnis leicht über den bisherigen Rekordwert aus dem Vorjahr steigen. Die Folgen der Corona-Pandemie belasteten das operativ kaum. Die Generali-Aktien stiegen um 1,1 Prozent.

Die Papiere von WPP <JE00B8KF9B49> rückten um 0,7 Prozent vor. Der britische Werbekonzern hatte zuvor seine Geschäftszahlen für 2020 veröffentlicht und den Ausblick auf das laufende Jahr bestätigt.