Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.426,13
    +310,62 (+1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Aktien Europa: Kaum Bewegung ohne Impulse von der Wall Street

·Lesedauer: 2 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Stillstand hat am Donnerstagvormittag an Europas Börsen geherrscht. Wegen des US-Feiertags Thanksgiving bleiben die Börsen dort geschlossen, womit den europäischen Märkten die Impulse fehlen. Auch am Freitag dürfte sich nicht viel tun, weil viele Marktteilnehmer in den USA diesen Tag für ein langes Wochenende und zum Weihnachts-Shopping nutzen.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> markierte zwar im frühen Handel ein weiteres Hoch seit Ende Februar, gab die Gewinne im weiteren Verlauf aber wieder ab. Zuletzt trat der Index mit 3513 Zählern auf der Stelle.

Laut Christian Schmidt von der Landesbank Helaba ist die nachlassende Dynamik an den Aktienmärkten keine Überraschung. Nach den vergangenen Kursgewinnen sei in den Kursen bereits "sehr viel positive Erwartung eingepreist".

In Paris lag der Leitindex Cac 40 <FR0003500008> mit 0,06 Prozent im Minus bei 5568 Punkten. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> gab mit 0,5 Prozent auf 6362 Zähler etwas stärker nach.

Schlusslicht im EuroStoxx 50 waren die Aktien des irischen Baukonzerns CRH <IE0001827041>, die um 2,5 Prozent abrutschten. Angesichts eines dürftigen Wachstumsprofils sei die Aktie zu hoch bewertet, argumentierte die Investmentbank Goldman Sachs und riet zum Verkaufen.

Nach den Quartalszahlen und Zielen für 2021 von Remy Cointreau war den Anlegern an der Pariser Börse nicht nach einem Cognac zumute. Der Kurs fiel um 1,3 Prozent. Analyst Nik Oliver von UBS argumentierte, dass die Aktien mit einem Aufschlag von 30 Prozent auf den Luxusgütersektor hoch bewertet seien.

Im Bankensektor <EU0009658806> sowie bei Aktien von Öl- und Gasproduzenten <EU0009658780> nahmen Anleger Kursgewinne mit. Beide Sektorindizes gaben um rund ein Prozent nach. In den vergangenen Wochen waren sie stark gestiegen.

Dagegen ließen gute Vorgaben großer Technologieaktien in den USA den europäischen Tech-Sektor um knapp ein Prozent steigen. Der technologielastige Nasdaq Composite <XC0009694271> Index war am Mittwoch auf ein Rekordhoch geklettert dank der Kursgewinne von Amazon <US0231351067>, Apple <US0378331005> und Co.