Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 50 Minute
  • DAX

    15.616,74
    +61,66 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,78
    +12,83 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    34.904,66
    -211,74 (-0,60%)
     
  • Gold

    1.834,70
    +20,60 (+1,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1901
    +0,0032 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    32.861,33
    +286,04 (+0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    957,35
    +30,58 (+3,30%)
     
  • Öl (Brent)

    68,50
    -2,06 (-2,92%)
     
  • MDAX

    35.493,01
    +193,61 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.757,30
    +36,80 (+0,99%)
     
  • SDAX

    16.566,18
    +56,99 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.115,85
    +10,13 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    6.740,61
    +16,80 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.773,90
    +12,61 (+0,09%)
     

Aktien Europa: Jüngste Erholung zunächst beendet

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Aktienmärkte haben am Mittwoch ihre Erholung der letzten beiden Handelstage erst einmal abgebrochen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> verlor am späten Vormittag 0,58 Prozent auf 4099,15 Punkte. Abermals beschwichtigende Worte von Fed-Chef Jerome Powell zur Inflation stützten ebenso wenig wie die auf ein 15-Jahreshoch gestiegene Unternehmensstimmung in der Eurozone.

In Paris sank der Cac 40 <FR0003500008> um 0,53 Prozent auf 6576,74 Punkte. Der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> notierte nur wenig verändert mit minus 0,03 Prozent auf 7087,91 Zähler. Feste Minen- und Ölwerte stützten den "Footsie". Sie waren auch im Stoxx-600-Branchentableau vorne.

BHP <GB00BH0P3Z91> etwa gewannen ein Prozent, Morgan Stanley stufte die Titel hoch. Die A-Aktien von Shell <GB00B03MLX29> rückten um 1,5 Prozent vor. Neben den etwas höheren Ölpreisen half hier auch eine Kaufempfehlung der Societe Generale.

Pernod Ricard <FR0000120693> stiegen nach einem erhöhten Gewinnausblick auf ein Rekordhoch. Mit zuletzt noch plus 2,1 Prozent waren die Titel des Spirituosenherstellers sowohl im EuroStoxx als auch im Cac 40 an der Spitze. Die Erholung laufe schneller als gedacht, hieß es.

Schwach präsentierten sich dagegen Papiere von Luxusgüterkonzernen. LVMH <FR0000121014> und Kering <FR0000121485> büßten 1,4 beziehungsweise 2,8 Prozent ein. Die HSBC rechnet in der Branche zwar mit einer außerordentlich starken Umsatzentwicklung im zweiten Quartal, möglicherweise sei damit aber der Zenit erreicht. Die Bank rät nun nicht mehr dazu, neue Positionen aufzubauen. Mit Kering, Burberry <GB0031743007> und Richemont <CH0210483332> wurden die letzten verbliebenen Kaufempfehlungen aufgegeben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.