Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    13.778,22
    -17,63 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.777,21
    +0,40 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.803,20
    -12,30 (-0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0236
    -0,0021 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    23.496,62
    -1.055,58 (-4,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,52
    +0,24 (+0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    90,44
    -1,65 (-1,79%)
     
  • MDAX

    27.914,64
    +7,16 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.197,35
    +5,18 (+0,16%)
     
  • SDAX

    13.227,66
    -1,71 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.509,87
    +8,98 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    6.551,06
    -2,80 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

Aktien Europa: Erneute Verluste - Investoren meiden europäische Aktien

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Dienstag an die Verluste vom Vortag angeschlossen. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> verlor am späten Vormittag 0,66 Prozent auf 3448,94 Zähler. Der französische Cac 40 <FR0003500008> fiel mit 0,34 Prozent auf 5975,62 Punkte etwas weniger, während der britische FTSE 100 <GB0001383545> um 0,2 Prozent auf 7182,11 Punkte nachgab.

In den anhaltenden Verlusten spiegeln sich die schwachen Aussichten für europäische Aktien wider. "Investoren ziehen ihr Kapital jetzt beschleunigt aus Europa ab, aus Angst vor einer Energiekrise, die der alte Kontinent aufgrund seiner massiven Abhängigkeit von russischen Importen nicht stemmen kann", so Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarktes. "Und der fallende Euro wiederum verschärft das Problem und macht das eh schon knappe Gut Energie, aber auch viele andere Vorprodukte für europäische Unternehmen und Haushalte noch teurer."

Zudem hielt die anstehende US-Berichtssaison die Anleger in der Reserve. Die Halbjahresberichte der Unternehmen und die Prognosen für die zweite Jahreshälfte könnten zum Prüfstein für die Märkte werden. Waren die Zahlen für das erste Quartal noch kaum berührt von dem Krisencocktail der vergangenen Monate, werden sich die Bremsspuren im Zeitraum von April bis Juni wohl deutlich abzeichnen.

Verluste erlitten Immobilienwerte, nachdem Goldman Sachs die Kursziele für zahlreiche Aktien der Branche gesenkt hatte. Analyst Jonathan Kownator betonte, dass der Zinsrückenwind für die Immobilienunternehmen verschwunden sei und massive Wertverluste drohten. Er kappte seine Kursziele im Schnitt um neun Prozent. Unibail-Rodamco stachen mit vier Prozent Verlust hervor, nachdem RBC den Wert auf "Underperform" abgestuft hatte.

Technologie- und Internetwerte litten unter den schwachen Vorgaben der Nasdaq. Bei der Aktie der Online-Apotheke Zur Rose kam es zu einem Einbruch von über acht Prozent. Dem Wert machte eine Abstufung durch die Deutsche Bank auf "Hold" von "Buy" zu schaffen.

Am Ende des Feldes rangierte der Bankensektor. "Die Sorgen wegen einer Rezession verdichten sich", merkte Chefvolkswirt Jörg Zeuner von Union Investment angesichts des ZEW-Index an. Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten waren laut dem Mannheimer Forschungsinstituts ZEW im Juli gegenüber dem Vormonat um 25,8 Punkte auf minus 53,8 Zähler eingebrochen. Analysten hatten mit einem kräftigen Rückgang gerechnet, waren aber im Schnitt nur von minus 40,5 Punkten ausgegangen. So verloren Santander <ES0113900J37> 2,3 Prozent und BBVA <ES0113211835> 2,1 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.