Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 52 Minuten

Aktien Europa: Erholung nach Panikanflug am Vortag

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach den Kursverlusten der europäischen Börsen seit Wochenbeginn mit dem Einbruch am Vortag sehen die Anleger am Freitag wieder neue Kaufgelegenheiten. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> rückte nach einem schwachen Handelsauftakt am späten Vormittag um 1,50 Prozent auf 3191,63 Punkte vor und steuert damit auf einen Wochenverlust von 5,7 Prozent zu. Allerdings hatte sich der Leitindex der Eurozone seit dem Tief im Corona-Crash Mitte März in der Spitze bereits wieder um bald 50 Prozent erholt gehabt, was nicht zuletzt dem starken Anstieg von rund 11 Prozent in der ersten Juni-Woche zu verdanken war.

Die großen Länderbörsen drehten am Freitag ebenfalls ins Plus: In Paris gewann der Cac 40 <FR0003500008> 1,75 Prozent auf 4899,83 Punkte. Der britische Leitindex FTSE 100 <GB0001383545> stieg um 1,15 Prozent auf 6146,52 Zähler, und dies obwohl die am Morgen veröffentlichten Wirtschaftsdaten für den Monat April zur britischen Wirtschaft im Allgemeinen und zur Industrieproduktion erschreckend schwach ausgefallen waren. Während des Lockdowns war das Bruttoinlandsprodukt um rund 20 Prozent gefallen und damit so stark wie noch nie. Die Industrieproduktion brach ebenfalls um rund 20 Prozent ein und damit deutlich kräftiger als erwartet.

Dass sich das Blatt für die Börsen allgemein jedoch rasch wieder wenden könne, habe der Anflug von Panik am Donnerstag gezeigt, kommentierte Marktanalyst Milan Cutkovic von Axitrader. Während sich die Anleger noch zu Beginn der Handelswoche übertrieben optimistisch zeigten, kamen gestern Zweifel an der Rally auf. Auslöser war eine düstere Wirtschaftsprognose der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte. Hinzu kam die Furcht vor einer zweiten Corona-Welle, nachdem es in südlichen Staaten der USA zuletzt wieder einen Anstieg der Infektionen gab.

Die europäischen Branchen zeigten sich zuletzt fast ausnahmslos wieder im Plus, wobei sich der Autosektor <EU0009658681> mit einem Aufschlag von 2,9 Prozent am kräftigsten erholte. BMW <DE0005190003>, Volkswagen <DE0007664039> und Daimler <DE0007100000> waren im EuroStoxx mit Erholungsgewinnen zwischen 2,9 und 5,0 Prozent besonders gefragt. Im Cac 40 legten Renault <FR0000131906> um 7,0 Prozent auf 22,85 Euro zu. Goldman Sachs hatte die Kursziele der Auto-Aktien angehoben und damit auch das von Renault, das nun bei 30 Euro liegt. Zugleich wurde die Kaufempfehlung für das Papier des französischen Autobauers bekräftigt. Einzige Branche mit Verlusten war die der Pharmawerte <EU0009658723>, die um 0,6 Prozent nachgab.

Unter den Einzelwerten gaben im SMI <CH0009980894> die Aktien von Nestlé <CH0038863350> um 0,3 Prozent nach. Der Lebensmittelhersteller prüft den Verkauf seines Wassergeschäfts in Nordamerika und will seine strategische Richtung im Geschäft mit Wasser insgesamt neu ausrichten. Goldman-Analyst John Ennis wertete dies als strategisch positiv. Das Management sei erneut tätig geworden, um das Wachstum und die Profitabilität zu erhöhen.

Novo Nordisk <DK0060534915> gaben im Stoxx Europe 50 knapp 1 Prozent ab. Der dänische Insulinspezialist baut sein Portfolio mit einer milliardenschweren Übernahme weiter aus und übernimmt das US-Unternehmen Corvidia Therapeutics.