Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 20 Minute
  • DAX

    15.374,93
    -21,69 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.005,19
    -1,65 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    34.249,65
    -78,14 (-0,23%)
     
  • Gold

    1.865,00
    -2,60 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,2214
    +0,0058 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    35.429,54
    -1.382,97 (-3,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.203,55
    -49,60 (-3,96%)
     
  • Öl (Brent)

    65,83
    -0,44 (-0,66%)
     
  • MDAX

    32.226,41
    +102,18 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.322,15
    -14,26 (-0,43%)
     
  • SDAX

    15.779,12
    +48,35 (+0,31%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.047,46
    +14,61 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    6.359,31
    -8,04 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.426,61
    +47,57 (+0,36%)
     

Aktien Europa: Anleger bleiben vorsichtig - Kein Handel in London

·Lesedauer: 1 Min.

(Im letzten Satz muss es Übernahmeofferten rpt Übernahmeofferten heißen.)

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> hat am Montag seine Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben. Nachdem der Eurozonen-Leitindex zunächst die 4000-Punkte-Marke zurückerobert hatte, notierte er gegen Mittag mit minus 0,15 Prozent auf 3968,76 Punkten. Der französische Cac 40 <FR0003500008> sank um 0,17 Prozent auf 6258,97 Zähler. In London wird wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

Bereits in der Vorwoche hatte sich der EuroStoxx schwächer entwickelt. Nun beginnt der Mai, der oftmals ein schwächerer Börsenmonat ist. Marktteilnehmer bemühen daher gerne die Börsenregel "Sell in May and go away".

In den Industrieunternehmen der Eurozone ist trotz Corona-Pandemie die Stimmung so gut wie nie zuvor. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit stieg im April auf ein Rekordhoch. Allerdings hatte die Markterwartung noch etwas höher gelegen.

Schwächster Sektor in Europa war die Öl- und Gasbranche <EU0009658780> mit minus 0,6 Prozent. Angeführt wurde das Stoxx-600-Branchentableau vom Versicherersektor <EU0009658822> mit plus 0,3 Prozent.

Nach einer gekappten Umsatzprognose fielen die Aktien des Windkraftkonzerns Siemens <DE0007236101> Gamesa <ES0143416115> zeitweise auf ein Tief seit Ende März. Zuletzt verloren sie noch 3,7 Prozent.

Den Aktien des Telekomkonzerns KPN <NL0000009082> schadete die Ablehnung von Übernahmeofferten der Finanzinvestoren EQT/Stonepeak sowie KKR. Der Kursanschlag belief sich auf 3,5 Prozent.