Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.097,23
    -120,22 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Verluste dominieren - chinesische Börsen sehr schwach

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten haben die Kurse am Freitag nachgegeben. Dabei verzeichneten die chinesischen Börsen deutliche Abgaben. Auf Wochensicht legten die Märkte der Region Asien-Pazifik unterdessen insgesamt leicht zu.

Einigermaßen gut hielten sich die japanischen Märkte mit Verlusten von unter einem Prozent. Die Marktstrategen der Deutschen Bank verwiesen auf die japanische Notenbank. Die Zentralbank hält ungeachtet steigender Inflation und der rasanten Abschwächung des Yen an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. Damit widersetzt sie sich trotz der steigenden Inflation weiter dem Trend zur geldpolitischen Straffung.

Die Entscheidung erfolgte vor dem Hintergrund stärker als erwartet gestiegener Verbraucherpreise, wie die Marktstrategen der Deutschen Bank hinzufügten. Die Kernrate habe sogar den höchsten Zuwachs seit 1989 verzeichnet. Das hochverschuldete Japan will die Folgen der steigenden Inflation für die Bevölkerung unterdessen mit einem milliardenschweren Konjunkturpaket abfedern. Es werde staatliche Ausgaben im Umfang von 29,1 Billionen Yen (198 Milliarden Euro) umfassen, berichteten japanische Medien am Freitag.

Gut stehen die Vorzeichen für die Berichtssaison in Japan. "Nachdem sich die Vorstände in den vergangenen Quartalen konservativ zu den Geschäftsaussichten geäußert hatten, könnten die Prognosen für das Gesamtjahr nun angehoben werden", prognostiziert Anlagestratege Ulrich Stephan von der Postbank. "Daher erscheint die Gefahr von negativen Gewinnrevisionen an der Tokioter Börse trotz der Verlangsamung der globalen Konjunktur zumindest kurzfristig gering. Des Weiteren sind die diesjährigen Aktienrückkaufprogramme auf gutem Weg, das Vor-Pandemie-Niveau zu übertreffen."

Der japanische Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 schloss 0,88 Prozent tiefer mit 27 105,20 Punkten. In Australien hielten sich die Abgaben ebenfalls in Grenzen. Der S&P ASX 200 XC0006013624 verzeichnete ein Minus von 0,87 Prozent auf 6785,72 Punkte.

Die chinesischen Börsen präsentierten sich dagegen einmal mehr schwächer. Der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten chinesischen Unternehmen an den Festlandbörsen verlor 2,37 Prozent auf 3544,99 Punkte. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungszone Hongkong fiel zuletzt sogar um 3,82 Prozent auf 14 838,53 Punkte. Damit setzte sich die Schwäche angesichts der wenig marktfreundlichen Entwicklungen in China, die der Kongress der Kommunistischen Partei aufgezeigt hatte, fort. Ausländische Investoren hatten in der laufenden Woche in starkem Ausmaß Mittel abgezogen. Zudem belasteten die Lockdown-Maßnahmen wichtiger wirtschaftlicher Regionen in China.