Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.118,44
    -9,83 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.168,91
    +5,46 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.939,10
    -6,20 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0889
    +0,0022 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    21.138,65
    -55,53 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    78,98
    +0,11 (+0,14%)
     
  • MDAX

    28.891,61
    +78,36 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.183,29
    +3,20 (+0,10%)
     
  • SDAX

    13.146,85
    +83,22 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.781,14
    +9,44 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    7.085,29
    +2,87 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Weitere Verluste - Angst vor neuer Corona-Welle aus China

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die Angst vor einer neuerlichen weltweiten Ausbreitung des Corona-Virus hat am Donnerstag die Stimmung an den asiatischen Börsen belastet. Zur Wochenmitte hatten die Sorgen wegen rasant steigender Infektionszahlen in China mit möglicherweise neuen Varianten nach der Lockerung der dortigen Corona-Schutzmaßnahmen bereits die Aktienkurse in den USA deutlich unter Druck gesetzt.

Ab dem 8. Januar sollen Chinesen, die ins Ausland reisen wollen, wieder Pässe beantragen können. Bereits am Montag hatte die Pekinger Gesundheitskommission mitgeteilt, dass die Gefahrenstufe des Coronavirus ab dem 8. Januar abgesenkt und damit auch die Quarantäne bei der Einreise nach China entfallen werde.

Laut der US-Gesundheitsbehörde CDC müssen Flugreisende, die aus China in die USA kommen, ab dem 5. Januar vor dem Abflug einen negativen Corona-Test vorweisen - unabhängig von der Nationalität der Reisenden und von ihrem Impfstatus. In Italien kündigten die Gesundheitsbehörden an, dass sie die aus China ankommenden Passagiere testen würden, und erklärten, dass bei fast der Hälfte der Passagiere auf zwei Flügen von China nach Mailand das Virus nachgewiesen worden sei.

Eigentlich sollte Chinas Öffnung nach drei Jahren staatlich verordneter Isolation ein Segen für die Weltwirtschaft sein, eine tiefe Rezession abwenden und die Risikostimmung nach einem harten Jahr für viele Finanzanlagen retten, kommentierte Stephen Innes, Managing Partner bei SPI Asset Management. Doch stattdessen bereite die wirtschaftlich motivierte Abkehr der chinesischen Führung von den bisherigen strengen Corona-Schutzmaßnahmen den Märkten erneut Kopfschmerzen.

Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong sank am Donnerstag um 1,04 Prozent auf 19 691,17 Punkte. Tags zuvor hatte das Börsenbarometer nach einer verlängerten Feiertagspause noch die vorangegangenen Gewinne der anderen Handelsplätze nachgeholt. Für den bereits am Vortag schwächelnden CSI-300-Index CNM0000001Y0, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, ging es um weitere 0,38 Prozent auf 3856,70 Punkte nach unten.

Auch der japanische Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002 knüpfte mit einem Minus von 0,94 Prozent auf 26 093,67 Zähler an seine Vortagsentwicklung an. Der australische S&P ASX 200 XC0006013624 sank um weitere 0,94 Prozent auf 7020,06 Punkte.