Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,68 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    +3,50 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0689
    -0,0017 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.687,59
    -421,50 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.313,91
    -46,42 (-3,41%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,14 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,62 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,89 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,53 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Mehrheitlich klar fester - Rekordhoch in Indien

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien sind überwiegend mit deutlichen Gewinnen in die neue Börsenwoche gestartet. Die Anleger blieben vorsichtig optimistisch, dass die US-Notenbank Fed die Leitzinsen im September senken werde, sagte ein Marktbeobachter. Er verwies dabei auf positiv aufgenommene US-Inflationsdaten vom Freitag.

Indiens Aktien stiegen auf ein Rekordhoch, nachdem die Wahlumfragen einen klaren Sieg der Regierungspartei von Premierminister Narendra Modi bei den am Samstag zu Ende gegangenen Parlamentswahlen signalisiert hatten. Der NSE Nifty 50 Index stieg um bis zu 3,6 Prozent.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 schloss 1,13 Prozent höher auf 38 923 Punkten. Der australische S&P/ASX 200 XC0006013624 gewann 0,77 Prozent auf 7761 Punkte. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong notierte der Hang-Seng-Index HK0000004322 zuletzt 2,0 Prozent im Plus bei 18 435 Zählern.

Lediglich in China hinkten die Börsen hinterher. Der CSI 300 CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Werten der chinesischen Festlandbörsen stieg zuletzt um 0,2 Prozent auf 3588 Punkte. Im Konflikt um eine mögliche Einführung von Zöllen der Europäischen Union auf chinesische Elektroautos verhärten sich die Fronten: Die Regierung in Peking beschuldigte die EU, chinesische Unternehmen zu "unterdrücken" und kündigte Gegenmaßnahmen an.