Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Minuten
  • DAX

    18.393,23
    -44,07 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.881,14
    -10,32 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    41.070,76
    -127,32 (-0,31%)
     
  • Gold

    2.469,90
    +10,00 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0911
    -0,0030 (-0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.280,60
    -1.424,33 (-2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.324,90
    -4,60 (-0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    -0,19 (-0,23%)
     
  • MDAX

    25.654,73
    +122,76 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.353,01
    +4,48 (+0,13%)
     
  • SDAX

    14.546,53
    +39,80 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.219,11
    +31,65 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    7.609,62
    +38,81 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.811,60
    -185,32 (-1,03%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Leichte Gewinne - Hoffnung auf US-Daten

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die wichtigsten Aktienmärkte in Fernost haben am Dienstag zugelegt. Dabei bewegten sich die Veränderungen allerdings in Grenzen.

Die Hoffnungen richten sich auf die US-Verbraucherpreise am Nachmittag. "Nach drei Monaten in Folge mit höheren Jahresraten beim Gesamtindex der Verbraucherpreise dürfte sich nun wieder ein kräftiger Rückgang einstellen", so die Volkswirte der Helaba. Ob sich daraus aber allzu große Zinshoffnungen ableiten ließen, sei offen. "Die Kerninflation wird niedriger erwartet, bleibt mit vier Prozent aber noch unangenehm hoch, weshalb die Zinssenkungserwartungen für das Frühjahr 2024 weiterhin ambitioniert erscheinen", hieß es weiter von der Helaba.

Der japanische Nikkei 225 XC0009692440JP9010C00002 schloss mit einem Plus von 0,34 Prozent auf 32 695,93 Punkten. Etwas verhaltener war die Entwicklung in China. Der CSI 300 CNM0000001Y0, der die Aktienkurse der größten Unternehmen an den Börsen Shanghai und Shenzen abbildet, tendierte zuletzt kaum verändert. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungsregion Hongkong trat im späten Handel ebenfalls auf der Stelle. Die Marktstrategen der Deutschen Bank sprachen von einer gewissen Zurückhaltung vor weiteren Konjunkturdaten und dem Treffen von US-Präsident Joe Biden und dem chinesischen Generalsekretär Xi Jinping.

In Australien kletterte der Leitindex S&P ASX 200 XC0006013624 um 0,83 Prozent auf 7006,71 Zähler. Die Marktstrategen der Deutschen Bank verwiesen auf das rückläufige Verbrauchervertrauen für November. Diese dämpften unterdessen Zinserwartungen.