Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.732,19
    -3.505,28 (-5,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Kurse geben leicht nach

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die asiatischen Börsen haben am Freitag mehrheitlich geschwächelt. Sie folgten damit den Vorgaben der Wall Street. Auf Wochensicht lagen die Märkte der Region Asien-Pazifik leicht im Minus.

In China war die Tendenz unterdessen uneinheitlich. Der technologielastige Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungszone Hongkong sank zuletzt um 1,57 Prozent auf 16 694,77 Punkte. Die Abgaben der US-Technologiewerte und der schwache Ausblick des Softwareherstellers Adobe US00724F1012 hinterließen damit ihre Spuren.

Besser sah an den Festlandsbörsen aus. Der CSI 300 CNM0000001Y0 mit großen Werten der Handelsplätze in Shanghai und Shenzhen gewann 0,22 Prozent auf 3569,99 Punkte. Die Immobilienpreise waren im Januar weniger stark als erwartet gesunken. Damit gab es erstmals seit zehn Monaten Zeichen einer Stabilisierung. Der Immobiliensektor gilt als Achillesferse der chinesischen Wirtschaft.

In Japan kam es dagegen zu leichten Verlusten. Der Leitindex Nikkei 225 XC0009692440 sank um 0,26 Prozent auf 38 707,64 Punkte. Der größte Gewerkschaftsverband des Landes hatte deutliche Lohnerhöhungen durchgesetzt. Damit stiegen die Aussichten auf einen strikteren geldpolitischen Kurs der Notenbank.

Der australische S&P/ASX 200 XC0006013624 büßte 0,56 Prozent auf 7670,28 Punkte ein. Vergleichsweise deutlich ging es an der südkoreanischen Börse mit der starken Gewichtung des Technologiesegments nach unten.