Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    18.162,38
    -91,80 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.911,27
    -36,46 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.378,10
    +9,10 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0688
    -0,0018 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.900,55
    -2.184,25 (-3,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.341,74
    -18,58 (-1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    81,21
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    25.447,12
    -268,64 (-1,04%)
     
  • TecDAX

    3.282,45
    -28,97 (-0,87%)
     
  • SDAX

    14.515,84
    -83,72 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.222,07
    -50,39 (-0,61%)
     
  • CAC 40

    7.629,62
    -41,72 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Keine gemeinsame Richtung nach Fed und China-Daten

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben sich am Donnerstag nach einer weiteren Zinserhöhung der US-Notenbank Fed sowie chinesischen Konjunkturdaten unterm Strich wenig bewegt. Lediglich in Hongkong ging es bergauf. An den chinesischen Festlandsbörsen wurde nach einer Feiertagspause wieder gehandelt, während in Japan weiter kein Handel stattfand.

Die Fed hatte am Mittwoch den Leitzins wie erwartet um weitere 0,25 Prozentpunkte angehoben, wollte sich aber nicht - wie von vielen Anlegern erhofft - auf eine Zinspause bei den kommenden Sitzungen festlegen. An diesem Donnerstag steht zudem noch der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) an. Volkswirte rechnen überwiegend mit einer Anhebung der Leitzinsen im Euroraum um ebenfalls 0,25 Prozentpunkte. Aber auch eine erneute Erhöhung um 0,50 Punkte ist nicht vom Tisch.

Derweil zeigte der vom chinesischen Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Index für die Stimmung der Einkaufsmanager im Verarbeitenden Gewerbe im April einen überraschenden Rückgang unter 50 Punkte. Dies deutet auf einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivitäten hin. Ein ähnliches Signal hatte vor wenigen Tagen der von der Regierung veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für die Industrie gesendet. Dagegen halten sich die Indikatoren für den Dienstleistungssektor klar über der Wachstumsschwelle.

Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungsregion Hongkong legte nach dem schwachen Vortag zuletzt um 0,76 Prozent auf 19 849,82 Punkte zu. Er profitierte insbesondere von starken Konsum- und Finanztiteln, nachdem jüngste Daten gezeigt hatten, dass die Reise- und Kauflust nach dem Ende der chinesischen Null-Covid-Politik nach oben geschossen ist. Zudem hob die Hong Kong Monetary Authority - faktisch Hongkongs Zentralbank - ihre Zinsen im Einklang mit der Fed an.

WERBUNG

Dagegen gab der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Werten der Börsen in Shenzen und Shanghai um 0,14 Prozent auf 4023,50 Punkte nach. Industrietitel litten unter den schwachen Einkaufsmanagerdaten für das heimische Verarbeitende Gewerbe.

Der australische Leitindex S&P ASX 200 XC0006013624 sank um 0,06 Prozent auf 7193,10 Punkte.