Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.183,28
    +43,60 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.335,30
    +6,65 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.645,79
    +510,80 (+1,75%)
     
  • Gold

    1.668,30
    +32,10 (+1,96%)
     
  • EUR/USD

    0,9725
    +0,0127 (+1,32%)
     
  • BTC-EUR

    20.102,45
    +362,81 (+1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,43
    +16,65 (+3,88%)
     
  • Öl (Brent)

    81,61
    +3,11 (+3,96%)
     
  • MDAX

    22.326,58
    -16,02 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    2.669,09
    +13,96 (+0,53%)
     
  • SDAX

    10.531,52
    +8,30 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.005,39
    +20,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    5.765,01
    +11,19 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.995,43
    +165,93 (+1,53%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Erneute Verluste - Teils gute Wirtschaftsdaten verpuffen

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die größten asiatischen Börsen haben am Freitag nachgegeben. Sie folgten mit den Abgaben der Schwäche der Wall Street. Damit verzeichneten die Börsen in Fernost die fünfte Woche in Folge Verluste, wie die Marktstrategen der Deutschen Bank anmerkten.

Auch gute Wirtschaftsdaten aus China änderten an der mäßigen Entwicklung nichts. Die chinesische Industrieproduktion und der Einzelhandel waren im August stärker als erwartet gewachsen. "Trotz der chinesischen Corona-Einschränkungen und einer nachlassenden Wachstumsdynamik stiegen im August beide Indikatoren überraschend mit jeweils 4,2 Prozent bzw. 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat - erwartet wurden lediglich 3,8 Prozent und 3,5 Prozent", hieß es dazu von der Landesbank Baden-Württemberg.

Allerdings gab es auch negative Nachrichten aus China. Die Marktstrategen der Deutschen Bank verwiesen auf den Rückgang der Preise für neue Wohnimmobilien, die den zwölften Monate in Folge gefallen seien. Das deute darauf hin, dass die Stützungsmaßnahmen der Regierung ihre Wirkung verfehlt hätten.

Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen der Festlandbörsen gab um 1,81 Prozent auf 3954,08 Punkte nach. Etwas besser sah es in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong aus. Der Hang Seng <HK0000004322> fiel zuletzt um 0,65 Prozent auf 18 807,90 Punkte.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> sank unterdessen um 1,11 Prozent auf 27 567,65 Punkte nach. In Australien ging es für den S&P ASX 200 <XC0006013624> um 1,4 Prozent auf 6747,00 Punkte nach unten.