Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.397,52
    +182,09 (+1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.418,51
    +36,04 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    36.245,50
    +294,61 (+0,82%)
     
  • Gold

    2.091,70
    +34,50 (+1,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    36.262,60
    +620,79 (+1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    802,76
    +11,20 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    74,38
    -1,58 (-2,08%)
     
  • MDAX

    26.492,49
    +309,07 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.209,04
    +12,46 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.189,87
    +105,13 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    33.431,51
    -55,38 (-0,17%)
     
  • FTSE 100

    7.529,35
    +75,60 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    7.346,15
    +35,38 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.305,03
    +78,81 (+0,55%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Durchwachsen - China-Kurse schwanken nach Neujahrswoche

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die asiatischen Börsen sind durchwachsen in die neue Woche gestartet. Im Fokus standen am Montag neben der Wiederaufnahme des Handels in China auch die Vorwehen der Zinsentscheide in den USA und Europa.

Der japanische Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 schloss 0,19 Prozent höher mit 27 433,40 Punkten.

An den Festlandbörsen in China sind die einwöchigen Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr nun beendet. Hier wurde das jüngste Geschehen an den Weltbörsen aufgearbeitet. Der CSI-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Werten der Börsen Shanghai und Shenzhen startete mit kräftigen Kursgewinnen in den Tag, reduzierte diese aber mit einem Stand von 4201,35 Punkten noch auf 0,47 Prozent. Anleger warteten auf neue Kurstreiber, hieß es.

In Hongkong war die Feiertagspause schon in der Vorwoche beendet worden, hier gab es nichts Positives mehr nachzuholen. Ganz im Gegenteil: Angesichts eines Rückschlags des Hang-Seng-Index HK0000004322 um 2,80 Prozent auf 22 054,00 Punkte war von einer Korrektur die Rede. Die Kursgewinne vom Donnerstag und Freitag sind damit mehr oder weniger dahin.

In Indien sorgten die Aktien aus dem Konzernverbund Adani weiter für negative Schlagzeilen wegen Vorwürfen durch den Leerverkäufer Hindenburg. Die Titel der Unternehmen Adani Green Energy and Adani Total Gas sackten nochmals um etwa 20 Prozent ab. Der Sensex QT0009982759 als Leitindex Indiens fiel zuletzt um 0,63 Prozent.