Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.354,00
    -161,98 (-0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Chinesische Börsen legen deutlich zu

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die Börsen Chinas haben am Donnerstag weiter zugelegt. An den anderen Börsen Asiens hielten sich die Veränderungen indes überwiegend in engem Rahmen.

Chinesische Aktien knüpften damit an die Erholung des Vortages an. Sie profitierten einmal mehr von Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft, wie die Marktstrategen der Deutschen Bank betonten. Am Vortag war bekannt geworden, dass der Mindestreservesatz für Banken Anfang Februar sinken soll.

Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungsregion Hongkong zog am Donnerstag zuletzt um 1,86 Prozent auf 16 194,90 Punkte an, der CSI 300 CNM0000001Y0 mit Werten der Handelsplätze in Shanghai und Shenzhen kletterte um rund zwei Prozent auf 3342,92 Zähler.

"In China und Hongkong geht die Rally weiter", stellte Fondsmanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners fest. "Viele lösen jetzt ihre Short-Positionen auf, um mögliche weitere Verluste zu begrenzen."

Leicht nach oben ging es in Australien. Der S&P/ASX 200 XC0006013624 kletterte um 0,48 Prozent auf 7555,36 Zähler.

In Japan traten die Kurse dagegen unter dem Strich auf der Stelle. Die Deutsche-Bank-Experten verwiesen auf negative Signale vom Anleihemarkt. So seien die Renditen auf zehnjährige Staatsanleihen auf ein Sechs-Wochen-Hoch gestiegen. Zudem hatte Hyundai KR7005380001 mit den Gewinnen im vierten Quartal die Erwartungen der Analysten verpasst. Der Leitindex Nikkei 225 XC0009692440JP9010C00002 endete mit 36 236,47 Punkten praktisch auf Vortagesniveau.

In Südkorea hielt die verhaltene Entwicklung von SK Hynix nach Vorlage der Quartalszahlen den Markt in Zaum.