Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.957,23
    -253,16 (-1,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,62
    -76,52 (-1,82%)
     
  • Dow Jones 30

    32.237,53
    +132,28 (+0,41%)
     
  • Gold

    1.981,00
    -14,90 (-0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0763
    -0,0073 (-0,68%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.594,87
    -392,06 (-1,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    597,33
    -21,06 (-3,41%)
     
  • Öl (Brent)

    69,20
    -0,76 (-1,09%)
     
  • MDAX

    26.484,15
    -779,83 (-2,86%)
     
  • TecDAX

    3.222,27
    -50,89 (-1,55%)
     
  • SDAX

    12.641,54
    -288,20 (-2,23%)
     
  • Nikkei 225

    27.385,25
    -34,36 (-0,13%)
     
  • FTSE 100

    7.405,45
    -94,15 (-1,26%)
     
  • CAC 40

    7.015,10
    -124,15 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.823,96
    +36,56 (+0,31%)
     

Aktien Asien/Pazifik: China-Börsen erholt - Börse in Japan verhalten

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die wichtigsten asiatisch-pazifischen Börsen haben am Montag moderate bis teils klare Kursgewinne erzielt. Generell folgten sie damit der Erholung im späten New Yorker Handel vom Freitag, als es der Dow Jones Industrial US2605661048 noch ins Plus schaffte. An den Weltbörsen im Fokus stünden weiter die geldpolitischen Perspektiven in Zeiten des Kampfes gegen die hohe Inflation, hieß es am Markt.

Erholt zeigte sich vor allem der CSI-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Werten der Börsen Shanghai und Shenzhen, der mit einem Anstieg um rund zweieinhalb Prozent auf 4133,49 Zähler vom niedrigsten Niveau seit Mitte Januar umkehrte. Rückenwind lieferten die Marktstrategen der US-Investmentbank Goldman Sachs, die dem chinesischen Aktienmarkt bis Jahresende noch ein Plus von rund einem Viertel zutrauen, nachdem der Nach-Corona-Schwung zuletzt wegen geopolitischer Spannungen und Konjunktursorgen deutlich nachgelassen hatte.

Der sei ein Gegengewicht zu den Nachrichten, die zuletzt den Appetit auf chinesische Aktien dämpften, hieß es. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 folgte den China-Börsen in Hongkong mit ebenfalls relativ großen Kursgewinnen, indem er zuletzt circa ein Prozent auf 20 945,00 Zähler zulegte.

Es hemmte damit nicht die Anleger, dass die diplomatischen Beziehungen Chinas mit den USA sich weiter eintrüben - neuerdings wegen befürchteter Waffenlieferungen Chinas an Russland. US-Außenminister Antony Blinken sagte am Sonntag im US-Fernsehen, er habe Chinas oberstem Außenpolitiker Wang Yi klargemacht, dass derartige Unterstützung ein ernsthaftes Problem für die Beziehungen darstellten. Ein Treffen zwischen Blinken und Wang im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz war mit Spannung erwartet worden.

Anderswo ging es gemäßigter zu, wie der japanische Nikkei-225 XC0009692440JP9010C00002 mit einem nur knappen Plus von 0,07 Prozent auf 27 531,94 Punkte zeigte.