Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,87 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.918,84
    +68,28 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.391,69
    +60,79 (+4,57%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -243,97 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,61 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Anleger bleiben vorsichtig

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Asiens wichtigste Aktienmärkte haben am Mittwoch keine einheitliche Richtung gefunden. Dabei hielten sich die Veränderungen in engen Grenzen.

Marktteilnehmer sprachen von einem abwartenden Geschäft. In den USA stehen eine Reihe von Reden von Notenbank-Mitgliedern an, die Hinweise auf den weiteren geldpolitischen Kurs bringen könnten. Zudem wirkten enttäuschende Daten aus China vom Vortag nach. Der Außenhandel der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt war im Oktober deutlich geschrumpft. Damit fehlten weiterhin Signale einer Belebung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Dies überlagere die eigentlich günstigen Vorgaben der Wall Street, so Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets. Der Rückgang des Ölpreises sei ein klares Signal der Auswirkungen der Schwäche Chinas.

Die Hoffnungen ruhen nun auf den Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft. "Gelingt es Peking, die angekündigten Investitionsprogramme von umgerechnet insgesamt fast 130 Milliarden Euro zügig und effizient voranzutreiben, könnte dies in den kommenden Quartalen die Auftragsbücher chinesischer wie internationaler Maschinen- und Anlagenbauer mit starkem Chinageschäft füllen", betonte Anlagestratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank.

Der chinesische CSI 300 CNM0000001Y0, der die Aktienkurse der größten Unternehmen an den Börsen Shanghai und Shenzen abbildet, verlor 0,24 Prozent auf 3611,07 Punkte. Für den Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungsregion Hongkong ging es zuletzt um 0,52 Prozent auf 17 579,01 Punkte nach unten.

WERBUNG

Auch japanische Aktien schwächelten. Der Nikkei 225 XC0009692440JP9010C00002 schloss mit einem Minus von 0,33 Prozent auf 32 166,48 Punkten. Bankaktien standen wegen sinkender Renditen am Anleihemarkt unter Druck.

Besser sah in Australien aus. Der Leitindex S&P ASX 200 XC0006013624 endete 0,26 Prozent höher mit 6995,45 Punkten.